Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Usedom Ein Stück „HdE“ wird abgerissen
Vorpommern Usedom Ein Stück „HdE“ wird abgerissen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:06 27.02.2019
Ein Gebäudeteil des Haus der Erholung (links) in Ahlbeck soll abgerissen werden. Quelle: Henrik Nitzsche
Anzeige
Ahlbeck

Ein Stück Geschichte soll an der Ahlbecker Promenade verschwinden. Es geht um das marode Haus der Erholung (HdE), aus dem ein „Haus der Erlebnisse“ werden soll. Die Heringsdorfer Gemeindevertreter haben am Dienstagabend einen Teilabriss beschlossen, der allerdings nicht mit der geplanten touristischen Umnutzung zu tun hat. Der parallel zur Promenade stehende größere Gebäudeteil bleibt erhalten.

Die Abrissbagger sollen den von der Promenadenseite querstehenden Gebäudeteil platt machen. „Wir müssen schnell handeln, weil sich inzwischen Betonteile von der Fassade lösen. Es kommt zu einer unmittelbaren Gefahr für Leib, Leben und Sachwerte“, sagt Heringsdorfs Bürgermeister Lars Petersen, der nun die Ausschreibung vorbereiten kann. Im Rahmen der ersten Gefahrabwehr hat der Bauhof den Bereich mit Bauzäunen abgesperrt. Die Folge: 15 bis 18 Stellplätze auf dem angrenzenden Parkplatz können nicht mehr genutzt werden. Laut einer ersten Schätzung wird für Abriss und Schadstoffentsorgung mit Kosten von rund 400 000 Euro gerechnet. Weil sich das Gelände im Sanierungsgebiet befindet, soll der Abriss über Städtebaufördermittel finanziert werden, so Bauamtsleiter Andreas Hartwig.

Das Stück HdE war in den bisherigen Planungen für das „Haus der Erlebnisse“ nicht erhalten und wäre sowieso beseitigt worden, heißt es von der Verwaltung. In dem vom Berliner Büro Triad vorgestellten Konzept sollen im „Haus der Erlebnisse“ eine Kunstgalerie, die Touristinformation und mehrere Ausstellungsbereiche einziehen. Die Ausstellungsthemen sind Menschen, Bäderarchitektur, Genuss, Erholung und Zukunft. Ein Kino ist ebenfalls geplant.

Zurück zum HdE: Mit dem Abriss sollen auf dem Parkplatz weitere Stellflächen ausgewiesen werden. Rund 50 weitere Parkplätze erhofft sich die Verwaltung und rechnet so im Jahr mit Mehreinnahmen von rund 65 000 Euro. Auf dem Parkplatz Rathaus/HdE würde die durchschnittliche jährliche Einnahme pro Stellfläche rund 1000 Euro betragen.

Henrik Nitzsche

Dehoga-Regionalchef Krister Hennige fordert mehr Schweriner Engagement zur Lösung der Usedomer Defizite. Vor einem Jahr bereits schrieb der Usedomer Hotelier einen Brandbrief nach Schwerin.

27.02.2019
Usedom Eigenbetriebsleiter gesucht - Zinnowitz: Suche nach Kur-Chef geht weiter

In Zinnowitz geht die Suche nach einem Eigenbetriebsleiter weiter. Zwei Kandidaten fanden nach dem Vorstellungsgespräch in der Gemeindevertretung nicht die erhoffte Mehrheit. Nun wird im Hauptausschuss dazu beraten.

26.02.2019

In der Wolgaster Wilhelmstraße hatten die Männer der Freiwilligen Feuerwehr heute einen außergewöhnlichen Auftrag. Bei einem Fahrzeug lief jede Menge Benzin aus.

26.02.2019