Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Usedom Eisbadespektakel lockte Tausende Zuschauer an den Strand von Trassenheide
Vorpommern Usedom

Eisbadespektakel lockte tausende Zuschauer an den Strand von Trassenheide

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
16:38 09.02.2020
Diese Damen holten mit ihren Kostümen den zweiten Platz bei der Prämierung des besten Outfits. Quelle: Hannes Ewert
Anzeige
Trassenheide

Feuerwehrleute sind eigentlich ziemlich hart im Nehmen. Sie gehen mit kiloschwerer Ausrüstung in Häuser, um Personen zu retten, löschen brennende Gebäude und holen auch mal die eine oder andere Katze vom Baum. Auch im Hochsommer stehen sie in voller Montur bereit, wenn es einen Ernstfall gibt. Am Wochenende bewiesen Christoph Vollbrecht (29), Björn Lehmann (33) und Eric Fisch (21) von der Freiwilligen Feuerwehr Karlshagen, dass sie auch in die Ostsee springen können – in Uniform, versteht sich. Bei der 7. Auflage des Trassenheider Eisbadespektakels gehörten sie zu den 129 Männern und Frauen, die sich in die nur vier Grad Celsius kalte Ostsee wagten. Laut Kurverwaltung kamen rund 3000 Zuschauer an den Hauptstrand, um das Event zu verfolgen.

Vor den Augen tausender Zuschauer gingen die Eisbader bei strahlendem Sonnenschein ins Wasser.

„Ich bin zum ersten Mal dabei“

„Ich mache das Eisbaden zum ersten Mal. Mein Schwager hat mich gestern Abend beim Abendbrot davon überzeugt. Und nun stehe ich hier“, sagt Christoph Vollbrecht. Im Gegensatz zu seinen Feuerwehrkollegen wagt er sich in einem Teufelskostüm in die Ostsee. „Zunächst hatte ich ein bisschen Respekt, jetzt bin ich schön durchgewärmt“, sagt er. Im kommenden Jahr möchte er auf jeden Fall wieder mitmachen. Sein Feuerwehrkollege Eric Fisch war beim Neujahrsbaden in Karlshagen dabei. „Ich hatte das Gefühl, dass es in diesem Jahr etwas ’wärmer’ war“, sagt er. Alle drei waren sich einig, dass sie es im nächsten Jahr nochmal probieren wollen.

Anzeige

Die Bedingungen für das Eisbadespektakel hätten eigentlich nicht besser sein können. Sonne pur, kaum Wind und laue, fast frühlingshafte Temperaturen. Obwohl sich die Eisbader wahrscheinlich die einen oder anderen Minusgrade gewünscht hätten. Im Vorjahr hatten sowohl Teilnehmer als auch Zuschauer noch mit einem ungemütlichen Regen-Schnee-Mix zu kämpfen.

Jüngster sechs Jahre, älteste Teilnehmerin 79 Jahre

Mehr als 70 Männer und Frauen meldeten sich im Vorfeld der Veranstaltung an. Am Sonnabend kamen rund 60 Spontananmelder hinzu. „Wir hatten dieses Jahr zwölf Kinder dabei“, sagt Stefanie Pflock von der Kurverwaltung des Ortes. Der jüngste Teilnehmer war Fiete mit gerade einmal sechs Jahren aus der Nähe von Neuruppin in Brandenburg. „Bei uns war es auch mehr oder weniger spontan. Wir haben davon gehört und einen Tag vorher waren wir schon mal in der Ostsee. Es hat auf jeden Fall Spaß gemacht“, sagt Vater Christian. Zusammen mit seiner Frau Sabine und Tochter Jennifer ging es in die Ostsee. Die älteste Teilnehmerin kam übrigens aus dem Nachbarort Zinnowitz. Katrin Pietler holte sich mit 79 Jahren den Pokal für die älteste Teilnehmerin ab. Seit vielen Jahren ist sie mit ihrem Mann Klaus bei Eisbadeevents in der Region dabei. Und immer sind sie bunt kostümiert. In diesem Jahr kamen 13 Teilnehmer aus Polen. Die weiteste Anreise hatte Robert Rosnau aus Villingen im Schwarzwald

Auf der Bühne sorgten zwischendurch sowohl ein Helene-Fischer-Double als auch ein Roland-Kaiser-Double für Schlagerhits, denn der Nachmittag stand unter dem Motto „Schlager im Eis“. Jetzt beginnen für die Mitarbeiter der Kurverwaltung schon die Vorbereitungen für das kommende Jahr. „Ein paar Ideen haben wir schon“, so Pflock.

Von Hannes Ewert

Am Vorabend des Maifeiertages gibt der Anklamer Knabenchor ein Ständchen im Anklamer Rathaus. Damit alles sitzt und jeder seinen Text kann, reist das Ensemble in den Winterferien auf die Insel Rügen, um gemeinsam zu proben. Auf dem Plan stehen aber auch verschiedene Freitzeitaktivitäten.

09.02.2020

Vor der Zinnowitzer Konzertmuschel fand am Sonnabend „Eis in Flammen“ statt. Drei Künstler formten innerhalb weniger Stunden mit einfachen Werkzeugen sechs beeindruckende Figuren aus Eis. Am Abend wurden diese mit einer Feuershow in Szene gesetzt. Am Sonntag kann ab 12 Uhr Jedermann mitmachen und etwas aus Eis formen.

09.02.2020

Das Wirtschaftsministerium des Landes eröffnete zum Ende der Woche die Bewerbungsphase für das Projekt „Modellregion“. Mindestens drei Regionen in M-V können Vorreiter in Sachen Tourismus und Wirtschaft werden. Nun liegt es an der Insel, bis Ende April eine Bewerbung einzureichen. Unter anderem muss ein abgestimmtes Konzept eingereicht werden.

08.02.2020