Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Usedom Enttäuschung auf Usedom: Klima-Greta und Astro-Alex kommen doch nicht
Vorpommern Usedom Enttäuschung auf Usedom: Klima-Greta und Astro-Alex kommen doch nicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:39 10.05.2019
Greta Thunberg und Alexander Gerst kommen nun doch nicht am 17. Mai nach Usedom. Quelle: Maja Hitij / Alexander Gerst (ESA)
Anzeige
Zinnowitz

Dämpfer für die Macher des ersten „Beachcleanups“ auf Usedom: Klima-Aktivistin Greta Thunberg und Astronaut Alexander Gerst kommen entgegen erster Ankündigung nun doch nicht zu der Aktion am 17.  Mai, die nach Angaben der Veranstalter die bislang größte Strandreinigungs-Aktion in Deutschland werden soll.

Greta sei terminlich leider zu stark eingebunden, sagte Annika Ziegler, Ideengeberin und Hauptorganisatorin des Events vom Bündnis „Das Usedom-Projekt“. Die 16-jährige Ikone der weltweiten Fridays for Future Bewegung aus Schweden schickt als Vertreterin Luisa Neubauer, die das deutsche Gesicht der Schüler-Demos für die Klimarettung ist.

Mehr als 2000 Schüler erwartet

Zu den Gründen für das Fernbleiben von Alexander Gerst wollte Annika Ziegler nichts sagen. Womöglich hatten sich die Usedomer Organisatoren mit der Ankündigung seines Besuchs vor einigen Wochen zu weit aus dem Fenster gelehnt.

Die Aktion am nächsten Freitag soll nun trotz allem ein Erfolg werden. Es würden allein von der Insel Usedom und aus Wolgast sowie aus Greifswald und Berlin über 2000 Schüler dabei sein, so die Hauptorganisatorin. Müll und Mikropartikel sollen am Usedomer Strand zwischen Ahlbeck und Karlshagen auf einer Länge von fast 42 Kilometern gesammelt werden.

Prominenz bei der Eröffnung

Zentraler Veranstaltungsort ist Zinnowitz. Hier wird die Aktion von Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD), Umweltminister Till Backhaus (SPD), vom Tourismusminister der Seychellen, Didier Dogley, und vom Usedomer Naturparkchef Ulf Wigger eröffnet. Müll wird am Strand, in der Düne und im Küstenwald gesammelt. Plastikmüll wandere in separate Säcke und werde im Anschluss der Organisation „Pacific Garbage Screening“ zur wissenschaftlichen Auswertung zur Verfügung gestellt.

Am Abend des 17. Mai gibt es einen „Talk im Preußenhof“ Zinnowitz. Hier werden unter der Moderation von Joey Grit Winkler (Moderatorin der Sendung „Welt der Wunder“) Felix Finkbeiner (Gründer von „Plant-for-the-planet“), Frank Schweikert (Deutsche Gesellschaft für Meeresforschung), Marcella Hansch („Pacific Garbage Screening“) und Luisa Neubauer („fridays for future“) als Talkgäste mit von der Partie sein.

Gretas Absage bringt Pläne von Fans durcheinander

Inwieweit sich vor allem die Absage von Greta auf die Beteiligung an der großen Strandaktion auswirkt, bleibt abzuwarten. Die Vermutung liegt aber nah, dass nun Teilnehmer, die extra ihretwegen kommen wollten, fernbleiben. Ein Stralsunder Sportverein zum Beispiel wollte wegen Greta extra einen Bus chartern und auf die Insel kommen. „Ob wir das nun immer noch machen, müssen wir sehen“, sagte ein Sprecher.

Greta Thunberg wurde weltweit durch ihren Auftritt bei der Klimakonferenz im polnischen Kattowitz bekannt, als sie eine leidenschaftliche Rede hielt. Seit August 2018 streikt sie immer freitags während der Schulzeit für die Rettung des Klimas und hat damit unter Schülern eine weltweite Bewegung ausgelöst.

Mehr lesen:

Größte Strandsäuberungsaktion Deutschlands geplant

Astro-Alex und Klima-Greta sammeln Müll auf Usedom

Kommentar: Ganz groß: Junge Leute, die sich um die Umwelt kümmern

Cornelia Meerkatz und Alexander Loew

Der Unternehmerverband Vorpommern will den pommerschen Heimatgedanken und das Ehrenamt stärken und hilft kleinen Vereinen und Feuerwehren mit finanziellen Zuwendungen, damit Wünsche umgesetzt werden.

10.05.2019

Im Todesfall des in Vorpommern bekannten Türstehers Dag S. sind die genauen Umstände weiterhin unklar. Die Leiche des 60-Jährigen aus Greifswald soll nun obduziert werden. Unterdessen machte die polnische Staatsanwaltschaft Angaben zu den Verletzungen des Mannes.

10.05.2019
Usedom „Brennpunkt“ an der Hufelandstraße - Drogen in Wolgast: Hilferuf aus dem Jugendhaus

Der Konsum von Drogen und Alkohol unter Jugendlichen stellt in Wolgast ein wachsendes Problem dar. Darauf weist Andreas Keil vom Jugendhaus in einem offenen Brief hin. Sein Rat: Bessere Sozialarbeit.

10.05.2019