Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Usedom Usedomer holt mit Rammler Titel in Dänemark
Vorpommern Usedom Usedomer holt mit Rammler Titel in Dänemark
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:04 23.11.2018
Der Rammler von Rainer Spors wurde Europa-Champion in Dänemark. Quelle: Henrik Nitzsche
Anzeige
Usedom

Die Stadt Usedom hat einen Europa-Champion. Zuckersüß, weiches Fell, perfekter Körperbau, prächtige Zähne, guter Stand und die vorgeschriebene Länge der Ohren von knapp sechs Zentimetern – dieser Rammler hat die Preisrichter überzeugt. Und zwar bei der Europaschau im dänischen Herning. Das zweijährige Tier gehört dem Usedomer Kaninchenzüchter Rainer Spors. Mit seiner Sammlung „Farbenzwerge wildfarben“ holte er sich den Europameistertitel. Vier Langohren gehören zu einer Sammlung – ein Rammler stach dabei mit 97,5 von möglichen 100 Punkten heraus und wurde so zum Europa-Champion gekürt. Er hat keinen Namen, nur eine Nummer im Ohr. „Rund 80 Tiere waren am Start. Die Züchter kamen aus vielen Ländern“, sagt der 63-Jährige, der Mitglied des Kaninchenzuchtvereins Seebad Ahlbeck M 11 ist. Preisgeld gibt es für den Titel nicht – „man zahlt sogar noch eine Startgebühr“. Der Usedomer bekommt aber eine Urkunde und Plakette. „Das Wichtigste ist doch, als Züchter die Anerkennung zu bekommen und sich mit anderen messen zu können.“

Seit 38 Jahren züchtet der Usedomer Kaninchen. Angefangen hat er mit Kleinchinchilla. Es folgten weiße Neuseeländer, nun sind es die Farbenzwerge. Um die 30 hat der Usedomer gegenwärtig in den Buchten in seinem Garten. Der Triumph von Dänemark ist sein größter Erfolg. „Er war von den Socken und richtig aufgeregt. Damit hatte er niemals gerechnet“, erzählt seine Frau Bärbel, die ihn quasi mit diesem Hobby geheiratet hat. „Er hat einfach ein Auge für die Tiere.“

Bis zuletzt habe er mit sich gerungen, welches Quartett er seinem Vereinskollegen Mathias Schulze zur Schau ins Königreich mitgibt. „Das war eine schwere Entscheidung. Einige Tiere fingen an zu haaren, sie wären dann wohl durchgefallen.“ Auf jeden Fall war es eine gute und richtige Entscheidung, denn die drei Rammler und die Häsin haben die Preisrichter in Dänemark im Paket überzeugt. Sein Siegertier holte die volle Punktzahl bei der Unterfarbe und im Fell. 19 von 20 gab es für den Körperbau, 14,5 von 15 bei der Deckfarbe, 19 von 20 beim Fell. Beim Gewicht gab es auch die volle Ausbeute: „Ten points go to Germany“. Die beste Bewertung bekam der Mümmelmann von den Preisrichtern auch in der Kategorie „Pflegezustand“. Täglich bis zu zwei Stunden widmet sich der frischgebackene Rentner seinen Tieren. Jetzt hat er noch mehr Zeit. Seit dem 1. Oktober 2018 ist für ihn endgültig Feierabend – nach 47 Jahren als Steinmetz. „1971 begann ich meine Lehre als Steinmetz. Jetzt schließt sich der Kreis“, sagt der 63-Jährige.

Der EM-Titel ist aber nicht der erste Erfolg des Züchters – 2015 stellte der Usedomer bei der Bundesrammlerschau in Ulm einen Bundessieger. Im vergangenen Jahr räumten er und Mathias Schulze auf der Bundeskaninchenschau in den Messehallen in Leipzig ab. Mathias Schulze holte sich den Titel vor den Farbenzwergen „wildfarben“ von Rainer Spors. Ausruhen auf den Erfolgen ist aber nicht, die nächsten Herausforderungen warten bereits. Im Februar 2019 will Spors seine Mümmelmänner bei der Bundesrammlerschau in Halle ins Rennen schicken. Vielleicht gibt es dann wieder etwas zu feiern. „Feiern ist nicht unbedingt so sein Ding“, sagt Bärbel Spors. Sekt nach dem EM-Titel gab es nicht. „Warum auch? Es ist, wie es ist und fertig“, sagt der Usedomer ganz bescheiden.

Henrik Nitzsche

In ihrem Beruf ist Daniela Renz mit Leidenschaft dabei, genau wie bei den Fußballspielen ihres Sohnes.

23.11.2018
Usedom Autorenlesung mit Thea Dorn - Was heißt es, deutsch zu sein?

Die aus dem „Literarischen Quartett“ bekannte Thea Dorn knüpft mit ihrem neuen Sachbuch an die Themen Heimat, Leitkultur und Nation an. In Zinnowitz liest und diskutiert sie.

23.11.2018

Die Straßenmeisterei Anklam kümmert sich derzeit um 380 Straßenkilometer und soll künftig etwa weitere 200 Kilometer übernehmen. Die Kreisverwaltung erhofft sich dadurch Einsparungen.

23.11.2018