Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Usedom „Seebad gehört zu schönsten Orten der Welt“
Vorpommern Usedom „Seebad gehört zu schönsten Orten der Welt“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:33 13.01.2019
Koserows Bürgermeister René König ehrte während des Gastgeberballs 2019 die Mitarbeiterinnen der Kurverwaltung (2.v.l. Kurdirektorin Nadine Riethdorf) für ihr Engagement im zurückliegenden Jahr mit Blumen. Quelle: Cornelia Meerkatz
Koserow

Fröhlich, ausgelassen und ein ganz besonderes Gastgeschenk - das waren die Markenzeichen des diesjährigen Gastgeberballs in Koserow. 120 Gäste waren der Einladung der Kurverwaltung gefolgt, um gemeinsam auf eine erfolgreiche zurückliegende Saison anzustoßen und neue Ziele für 2019 in Angriff zu nehmen. Fakt ist laut Bürgermeister René König: „Die Haupteinnahmequelle in unserer Gemeinde sind die Touristen.“

Koserow habe sich gut entwickelt, so das Gemeindeoberhaupt. Investiert wurde in Grundschule, Jugendklub, die Straßensanierung und in die Fertigstellung des Charlottenhofes, wo die Gemeinde 25 Wohnungen unterhält. Der gute soziale Zusammenhalt in der Gemeinde sei einer der Erfolgsgaranten für die weitere gedeihliche Entwicklung. König brachte zum Vergleich das Jahr 1850 ins Spiel: Damals zählte der Ort 270 Einwohner und gehörte zu den ärmsten Gemeinden der Gegend. Heute hat Koserow 1747 Einwohner und gehört wahrlich nicht zu den ärmsten Kommunen der Insel. „Die Lebensqualität in unserem Ort steigt unaufhörlich, denn Koserow ist einer der schönsten Orte der Welt“, sagte der Bürgermeister – und erhielt viel Beifall dafür.

Wachstum vor allem durch Tagesgäste

Dennoch ist auch in der Inselmitte nicht alles eitel Sonnenschein, wenn es um den Tourismus geht. So lässt der Neubau der Seebrücke weiter auf sich warten, was für heftige Kritik an Land und Bund sorgte. Bei den Urlauberankünften wurden 116 000 gezählt. Das sind zwar 3,6 Prozent mehr als im Jahr 2016, „aber das Wachstum wurde im Supersommer 2018 allein durch die Tagesgäste erzielt. Die Urlauber bleiben nicht mehr so lange, im Durchschnitt nur noch 4,8 Tage“, sagte Kurdirektorin Nadine Riethdorf. Um hier wieder aufzuholen, soll in verschiedene Marketingaktivitäten investiert werden. Riethdorf sprach von einem neuen Imagevideo, stärkerer Facebook-Präsenz, einem Youtube-Portal ...

Gelder für Jugendklub und Senioren

Bevor sich die Festgemeinde am leckeren Büffet labte, das Michael Raffelt mit seinem Team von der Hanse Kogge gezaubert hatte, gab es vom Bürgermeister Blumen für die engagierten Damen von der Kurverwaltung um Chefin Nadine Riethdorf, Eintragungen ins Ehrenbuch der Gemeinde und jeweils 570 Euro aus den Eintrittsgeldern des Abends für den Jugendklub und die Ortsgruppe der Volkssolidarität.

120 Gastgeber aus dem Bernsteinbad Koserow feierten am Sonnabend eine erfolgreiche Saison 2018. Ausgelassen wurde getanzt, gelacht und schon so manche neue touristische Idee für 2019 entwickelt.

Die witzigste Parkscheibe der Insel

Einen Gag der Superlative darf sich zudem die Kurverwaltung auf ihre Fahnen schreiben: Weil schon etliche Koserower die unliebsame Bekanntschaft mit einem 25-Euro-Knöllchen auf dem privat bewirtschafteten Netto-Parkplatz gemacht haben, erhielt jeder Gast des Abends eine Parkscheibe mit dem flotten Spruch: Mit Scheibe parkst Du kostenlos, sonst bist du 25 Euro los! Zu den Klängen der Band „Livetime and friends“ wurde anschließend geschwoft, gelacht, gefeiert, was das Zeug hielt. Und mit großer Wahrscheinlichkeit auch so manche neue Idee geboren, wie sich das Juwel Koserow noch mehr zum Glänzen bringen lässt.

Cornelia Meerkatz

Usedom Betrunkener rammt Skoda - Drei Schwerverletzte bei Gützkow

Drei Stunden musste am Sonntagmorgen die Kreuzung B 111/ L 35 bei Gützkow gesperrt werden. Ein 23-Jähriger war betrunken in einen Skoda gefahren. Der entstandene Schaden beträgt mehr als 10 000 Euro.

13.01.2019
Usedom Tradition in Zinnowitz - Trotz Regen: Knutfest ist ein Muss

Auch wenn nur ein Drittel der Besucher aus dem Vorjahr dabei waren, zeigt sich der Dartverein zufrieden. In diesem Jahr war das Fest seinem verstorbenen Gründungsmitglied Klaus Wamser gewidmet.

13.01.2019

Im Eigenheimgebiet am Wolgaster Sophienweg breiten sich einst fälschlicherweise gepflanzte Robinien ungehindert aus. Ein Anwohner-Ehepaar schlägt Alarm und weist auf drohende Gefahren hin.

13.01.2019