Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Usedom Groß Ernsthof: Baum stürzt auf Straße
Vorpommern Usedom Groß Ernsthof: Baum stürzt auf Straße
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:26 05.09.2019
Am Donnerstagnachmittag blockierte gegen 14.30 Uhr ein umgestürzter Baum die Betonstraße in Groß Ernsthof. Quelle: Tilo Wallrodt
Anzeige
Groß Ernsthof/Wolgast

Am Donnerstag stürzte gegen 14.30 Uhr auf der Betonstraße, dem Verbindungsweg zwischen Groß Ernsthof und Wolgast, urplötzlich ein Baum auf die Fahrbahn und beschädigte dabei eine Telefonkabel-Freileitung. Verletzt wurde niemand. Möglicherweise hatte eine starke Windböe den Baum erfasst. Kameraden der Freiwilligen Feuerwehren aus Rubenow und Wolgast kamen daraufhin zum Einsatz, um das Hindernis zu zerkleinern und die Fahrbahn wieder frei zu bekommen. Ein weiterer in der Nähe befindlicher, beschädigter Baum musste ebenfalls abgenommen werden. Die Straße war währenddessen voll gesperrt.

Vorsicht geboten war zur gleichen Zeit auch auf der Landesstraße 262 im Bereich Groß Ernsthof. Infolge des starken Windes und der Trockenheit hatte sich Verlauf des Tages ein heftiger Sandsturm entwickelt.

Feuerwehr räumt umgekippten Baum von der Straße

Dieser schränkte die Sichtverhältnisse zeitweise erheblich ein. Die meisten Verkehrsteilnehmer passten ihre Geschwindigkeit entsprechend an.

Von Tilo Wallrodt

In Zinnowitz wurden am Donnerstag die ersten 30 Strandkörbe ins Winterlager geholt. Auf der gesamten Insel Usedom stehen mehr als 7000 Körbe, die in den Sommermonaten die Urlauber beherbergten. Die rund 60 Kilogramm schweren Strandmöbelstücke sind das Wahrzeichen des Nordens.

05.09.2019
Usedom In Anklam brennt die Peene Open Air mit Rakete und Mondlandung

„Die Peene brennt“ in Anklam holt die Weltpolitik nach Vorpommern. Aus dem Brexit wird der Usedexit. Dazu kommen eine Mondmission, Tänze, Kanonen und viel Spaß – Premiere ist am Samstag.

05.09.2019

Sie werden beleidigt, bespuckt, manchmal sogar geschlagen und getreten. Polizisten und Rettungskräfte, aber auch Mitarbeiter von Ämtern und Jobcentern erleben in Vorpommern immer wieder Angriffe und Attacken. Bisweilen wird es richtig gefährlich für sie.

05.09.2019