Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Usedom Heringsdorf: Fesche Badedamen grüßen im Damenbadweg
Vorpommern Usedom Heringsdorf: Fesche Badedamen grüßen im Damenbadweg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:40 09.05.2019
Dirk Mund von Korbwerk Usedom, Bademodensammler Jürgen Kraft und Bürgermeister Lars Petersen „pflanzten“ am Freitag die vier Tafeln mit historischen Bademoden im Heringsdorfer Damenbadweg. (v.l.) Quelle: Dietmar Pühler
Anzeige
Heringsdorf

Vier Tafeln mit historischen Fotografien von Damen in Badekostümen verschönern seit Kurzem den Heringsdorfer Damenbadweg, der von der Delbrückstraße zwischen dem Travel Charme Hotel Strandidyll und der Villa Oppenheim hinunter zur Promenade führt. Der Anstoß dazu kam von Bademodensammler Jürgen Kraft.

„Ich fahre oft mit dem Rad den Damenbadweg runter und ich finde es immer wieder schön, wenn es im Ort historische Ansichten gibt“, erklärt der Ahlbecker. Da er den Straßennamen „kultig“ findet und aus Passion Bademoden sammelt, war schnell die Idee geboren, den Damenbadweg mit adretten Badedamen-Bildern zu verschönern.

Mit dem Bikini-Art-Museum Bad Rappenau, das einen Teil von Krafts Bademoden ausstellt, und Dirk Mund vom Korbwerk Usedom fand er Partner, die sich mit ihm die Kosten für die vier Tafeln teilen. Im Korbwerk wurden die Pfosten für die Tafeln mit typischem Strandkorb-Flechtwerk ummantelt, sodass die Miniaturausstellung wetterfest und hoffentlich von langer Haltbarkeit ist.

Dietmar Pühler

Beim 10. Touristiker Talk im Steigenberger in Heringsdorf ging es um Betten, Übernachtungen, mehrsprachige Speisekarten und Schlafstrand. Aber auch darum, wie Mitarbeiter durch gute Angebote gehalten werden können.

09.05.2019

Am Mittwochabend wurde auf Usedom bekannt, dass ein Deutscher unter ungeklärten Umständen ums Leben gekommen und bei Swinemünde auf einer Müllkippe gefunden wurde. Die Staatsanwaltschaft Stralsund hatte noch keine Informationen zu dem Fall.

09.05.2019

Der Bürgermeister sollte angeblich der Stadt finanziellen Schaden zugefügt haben, lautete der Vorwurf. Der SPD-Fraktionsvorsitzende in der Stadtvertretung, Günther Jikeli, forderte eine Überprüfung.

08.05.2019