Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Usedom Hitzewoche: Usedomer Strand ist rappelvoll
Vorpommern Usedom Hitzewoche: Usedomer Strand ist rappelvoll
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:25 26.07.2019
Das große Wimmeln. Die Sonne lacht und das kühle Nass lockt. Tausende Menschen verbringen die derzeit heißen Sommertage an den schönen Ostseestränden der Insel Usedom – wie hier in Zinnowitz. Quelle: Stefan Sauer/dpa
Anzeige
Zinnowitz

Die bisher heißeste Woche des Jahres geht zu Ende. Die Strände waren voll wie lange nicht. Aus ganz unterschiedlichen Regionen und Gründen kommen die Menschen nach Usedom.

„Einfach, weil es uns so gut gefällt.“

Julian Witthuhn hat sich perfekt auf den Urlaub auf der Insel Usedom vorbereitet. „Ich habe eine ganze Taucherausrüstung mit“, sagt er. Brille Schnorchel und Flossen zieht er aus seinem Beutel und präpariert sich fürs Baden. Gemeinsam mit seinen Eltern Mandy (36) und Stefan (39) ist der Neunjährige das dritte Mal in Zinnowitz. „Einfach, weil es uns so gut gefällt“, sagt Mandy Witthuhn. Die Menschen seien fröhlich, der Strandsand sehr fein und die Unterkunft wie immer super.

Zum dritten Mal in Zinnowitz: Stefan (39), Mandy (36) und Julian Witthuhn (9). Quelle: Dana Frohbös

Den ganzen Tag wollen sie am Strand verbringen. „Wir waren schon um 6 Uhr wach“, sagt Mandy Witthuhn. „Das war unsere Chance, einen guten Platz zu ergattern bevor die ganze Meute kommt.“ Unmittelbar an der Wasserkante haben die drei, die in Frankfurt an der Oder zu Hause sind, ihre Strandmuschel aufgebaut. Das Urlaubsprogramm bietet aber mehr: „Wir waren schon bei ,Welt steht Kopf‘ und dem ,Wildlife‘ in Trassenheide.“ Am Wochenende geht es nach Karlshagen zum Hafenfest und nach Peenemünde zum U-Boot. Auch für Julian sind das tolle Ausflugsziele. Doch am liebsten verbringt der Neunjährige seine Zeit im Pool. „Da kann man unter Wasser so gut gucken“, sagt er. „Und von den Stufen der Treppen ins Wasser zu springen, macht richtig Spaß.“

Premiere für Familie Kuschill

Die Vierertruppe aus dem schönen Sachsen ist das erste Mal auf der Ostseeinsel Usedom – für ganze zehn Tage. „Wir waren schon ein paarmal auf Rügen“, sagt Mutter Sylvia. „Aber wir wollten gerne mehr Rad fahren, was man auf Rügen ja nicht so gut kann.“ Auch nach Swinemünde haben die Oberlausitzer einen Abstecher gemacht. „Da kann man schön essen, aber das war’s auch schon“, sagt Sylvia ­Kuschill. „Zu überfüllt“, lautet das Fazit der Familie. „Selbst den beiden Jungs war da zu viel Trubel.“

Urlaubt auf Usedom, weil man hier so gut radeln kann: Familie Kuschill aus Sachsen. V.l. Lewin (14), Freddie (9), Sylvia (37) und Matthias (38). Quelle: Dana Frohbös

Richtig gut gefallen hat es Lewin und Freddie dagegen in Peenemünde beim Museums-U-Boot, das vor über 50 Jahren in den Dienst gestellt wurde. „Da konnte man auch reingehen“, sagt Freddie, der ein solch gigantisches Schiff das erste Mal zu Gesicht bekam. Viel Zeit verbringt die Familie auch am schönen Sandstrand. Sylvia und Freddie springen zusammen in die Ostsee, Matthias und Lewin duellieren sich beim Wikingerschach. Ansonsten stehen Wandern und Minigolf auf dem Programm der Familie, die in der Nähe von Görlitz zu Hause ist. Und wer gewinnt dabei immer? „Jeder“, sagt Freddie. „Wir haben viermal gespielt“, ergänzt Vater Matthias.

Glück bei der Strandkorbsuche

Monika Bertermann und Bernd Kommnick (59) kommen aus Neubrandenburg. „Wir haben’s ja nicht weit“, so die 68-Jährige. „Und wenn es schön ist, versuchen wir, hier einen Strandkorb abzukriegen.“ Hat geklappt. Der Grund: Während die meisten Urlauber noch beim Frühstück sind, genießen die beiden bildenden Künstler bereits den Blick aufs Wasser.

Monika Bertermann (68) und Bernd Kommnick (59) konnten am frühen Morgen einen Strandkorb ergattern. Das Künstlerpaar kommt aus Neubrandenburg und ist regelmäßig in Zinnowitz. Quelle: Dana Frohbös

Zinnowitz ist für sie Erholung pur. Das Paar fühlt sich pudelwohl. „Wie oft wir schon hier waren, das können wir nicht mehr zählen“, sagt Bernd Kommnick.

Für fünf Tage den Alltag abschalten

Fünf Tage völlig ausspannen. Das hat Daniela Hold sich auf die Fahne geschrieben. Ganz ohne Begleitung ist die 35-Jährige nach Zinnowitz gekommen. „Meine Tochter steckt mitten in der Pubertät“, sagt sie. „Die wollte lieber was mit ihren Freundinnen machen.“ Also genießt die ­Singlefrau aus der Havelstadt Zehdenick (Brandenburg) die Sonne ganz für sich.

Daniela Hold kommt seit knapp zehn Jahren nach Zinnowitz. Quelle: Dana Frohbös

„Liegen, sonnen und ab und zu ins Wasser.“ Daniela Hold kommt seit knapp zehn Jahren nach Zinnowitz. „Ich muss sagen, so voll wie jetzt war es hier noch nie. Ich war selbst total erstaunt.“ Auch am Abend kehrt die junge Mutter gern noch einmal zum Strand zurück. „Dann genieße ich die Ruhe hier“, sagt sie.

Spaßfaktor im Wasser

Jessica Lange (29) und Max Krüger (26) genießen, was bei ihnen vor der Haustür liegt. Die beiden Greifswalder haben sich in ihrem Urlaub einen Tag Auszeit gegönnt und sind nach Zinnowitz gefahren. Im flachen Wasser spielen sie gerne Beachball – zumindest, wenn Temperaturen und Wind es zulassen. „Ein bisschen Farbe kriegen darf man aber auch“, sagt Max Krüger.

Jessica Lange (29) und Max Krüger (26) haben sich auf dem Weg zum Strand einen Donut gekauft. Quelle: Dana Frohbös

Neben dem Sonnenbaden darf bei dem jungen Paar auch der Spaßfaktor nicht zu kurz kommen. „Sonst wären wir unterwegs nicht angehalten und hätten uns diesen aufblasbaren Donut gekauft“, sagt Jessica Lange. Genug Platz zum Planschen bietet das Ostseewasser. Obwohl: „Selbst im Vergleich zum letzten Jahr ist es hier ziemlich voll“, sind sich die beiden einig.

Menschen von Boltenhagen bis Zinnowitz über ihre Sommer-Strategien

Dana Frohbös

Jan Fidora, Eigentümer des Wasserschlosses Mellenthin, will sein Angebot erweitern: Er möchte direkt am Schloss ein Schauhaus errichten, in dem die Herstellung edler Schnäpse und Liköre verfolgt werden kann.

26.07.2019

Ein 34 Jahre alter Kradfahrer kam Freitagmittag zwischen Görke und Zirchow aus bislang ungeklärter Ursache in einer Rechtskurve auf die linke Fahrbahn und stieß mit einem Auto zusammen. Es entstand ein Sachschaden von 10 000 Euro. Der Motorradfahrer wurde medizinisch betreut.

26.07.2019

Die Reederei Adler-Schiffe bietet erstmalig seit diesem Sommer eine Verbindung zwischen Swinemünde und Misdroy an. Innerhalb von 60 Minuten haben die Fahrgäste den Ort erreicht. Mehrmals täglich fährt das Schiff die Strecke. Eigens für diese Verbindung wurde ein Schiff von der Nordsee an die Ostsee geholt.

02.08.2019