Rambin/Pudagla - Hufschmied und Hobbymaler in einer Person – OZ - Ostsee-Zeitung
Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Usedom Hufschmied und Hobbymaler in einer Person
Vorpommern Usedom Hufschmied und Hobbymaler in einer Person
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 30.04.2016
Horst Ludwig beim Auswirken sowie dem Neubeschlag der Hufe bei Stute Nina. Im Hintergrund Pferdehalter Peter Schmurr. Quelle: Fotos: Peter Machule
Anzeige
Rambin/Pudagla

Was der „XXL- OstfrieseTamme Hanken an der deutschen Nordseeküste den edlen Vierbeinern mit seinen chiropraktischen Fertigkeiten als Knochenbrecher und Pferdeheiler an Gutem angedeihen lässt, das erledigt Horst Ludwig auf den Inseln Rügen und Usedom sowie in einigen Festland-Dörfern auf seine Art. Der aus Thüringen stammende gelernte Hufschmied zog im Jahr 2000 nach Rambin auf Rügen. Im Gegensatz zum Ostfriesen Tamme renkt Horst den Gäulen nicht ihre aus dem Takt geratenen Gliedmaßen wieder ein. Er betreibt deren Hufpflege mit Feingefühl und Akribie, was ihm scherzhaft den Beinamen „Pferdeflüsterer von Rügen und Usedom“ einbrachte.

Horst Ludwig aus Rambin auf Rügen besuchte einen Freund in Pudagla

Ich will die Hände noch nicht in den Schoß legen.“Horst Ludwig (71),

Hufschmied

„Ich will trotz meiner 71 Jahre die Hände nicht in den Schoß legen“, sagt der Vater zweier erwachsener Kinder und zweifache Opa. Was er früher gewerbsmäßig tat, nämlich die Pferde im Abstand von sechs bis acht Wochen vom überschüssigen Horn an ihren Hufen zu befreien und diese mit neuen Hufeisen zu beschlagen, erledigt er heute nur noch für gute Freunde und Bekannte aus Spaß an der Sache.

Anzeige

Kürzlich tourte „Hufeisen-Horst“ samt Werkzeug über Usedom und verhalf den gescheckten Pferden Nina und Lena seines Kumpels Peter Schmurr (61) aus Pudagla zu neuem Hufbeschlag.

Schmurr war vom Umgang des Rüganers mit seinen Tieren angetan. „Als Horst mit der Arbeit begann, murmelte er meinen Pferden einige beruhigende Worte ins Ohr. Und die standen dann während der gesamten Prozedur brav auf einer Stelle, tänzelten nicht herum und schlugen auch nicht mit den Hinterbeinen aus. Er hat eben das gewisse Händchen für Pferde“, lobte er den Rügener Pferdeflüsterer. „Zuerst müssen die alten abgenutzten Hufeisen von den vier Pferdehufen entfernt werden. Danach wird das überschüssige Horn mit einem Spezialmesser von den Hufen entfernt, was als Auswirken bezeichnet wird“, erklärt Horst Ludwig. Notfalls muss er mit seiner Raspelfeile an den Hufen nacharbeiten, damit das Pferd „in der Spur läuft“.

Dann werden die neuen Eisen angepasst und mit sechs bis sieben Nägeln durch die vorgefertigten Rillen der Hufeisen auf das Horn der Pferdehufe aufgenagelt. Abschließend wird gegebenenfalls nachgearbeitet. Bei starker Abnutzung werden neue Metallstifte auf die Eisen geschweißt. „Die Hufeisen gibt es je nach Pferderasse und Hufgröße in zehn Ausführungen, die Hufnägel sind zwischen 45 und 100 Millimeter lang und aus relativ weichem Metall“, erklärt der Fachmann.

Im Gegensatz zum ostfriesischen Pferdeheiler und Knochenbrecher Tamme Hanken betreibt Pferdeflüsterer Horst noch ein weiteres Hobby mit ganzer Leidenschaft: Die Malerei. Seine Motive sind so vielfältig wie das Leben selbst. Pferde, Menschenporträts und frivole Frauen- und Männermotive malt er besonders gern.

Von Peter Machule

Mehr zum Thema

Moderatorin Bettina Tietjen besucht für die NDR-Aktion „Wir bei Euch - Wünsch Dir Deinen NDR“ Lehmbauer Uwe Krempien in Nienhagen.

26.04.2016

In der alten Bauernscheune in der Straße Im Thurow in Klütz bereiten Catrin Freuschle und Michael Schimmel die zweite Saison ihrer Galerie für Handwerkskunst vor.

28.04.2016

Buntes Treiben bei Familie Maunz mit Handwerkskunst, Jungpflanzenbörse und Scherenschleiferei

28.04.2016