Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Usedom Inspiration durch geschenkte Figuren
Vorpommern Usedom Inspiration durch geschenkte Figuren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
00:00 03.01.2018
Die Leiterin des Museums Atelier Otto Niemeyer Holstein, Franka Keil, an ihrem Arbeitsplatz. Die Bronze-Statue „Stehende mit Tuch“ aus dem Jahre 1911 wurde von Wilhelm Lehmbruck geschaffen. Sie gehört zu den vielen Schenkungen an ONH oder zu seinen Käufen. Quelle: Foto: Steffen Adler
Anzeige
Koserow

Otto Niemeyer-Holstein (1896 Kiel – 1984 Koserow) war nicht nur ein vielgereister und anerkannter Maler, sondern pflegte intensiv den Dialog und die Begegnungen mit zahlreichen Künstlerkollegen. Kein Wunder daher, dass sich in seinen Hinterlassenschaften im alten S-Bahnwaggon, in dem er ab 1933 lebte und wirkte, eine große Zahl solcher Werke angesammelt haben. Bis heute sind längst noch nicht alle einzelnen Zeitgenossen zugeordnet, obwohl Museumsleiterin Franka Keil seit Langem akribisch daran arbeitet.

„Im neuen Jahr werden wir zwei Ausstellungen mit ONH-Arbeiten und solchen aus seinem Freundeskreis zeigen, die erste schon im April“, blickt Keil voraus. Dabei können sich Gäste auf insgesamt mehr als 500 Arbeiten (darunter viele Plastiken) von 200 Künstlerfreunden freuen. Manches wird noch restauriert, anderes in einer Rahmenwerkstatt auf Vordermann gebracht. Was in der jüngeren Vergangenheit aus Schubfächern, Kisten und anderen Behältnissen als vermeintliches Sammelsurium auftauchte, zeigt sich immer deutlicher als eine mehr oder minder gezielt angelegte Sammlung, bestehend aus Getauschtem, Geschenkten und Gekauftem.

Damit hat ONH offenbar sehr bewusst gelebt, sich inspirieren lassen und einen womöglich auch modifizierten Weltblick erhalten. „Werke wie die Stehende von Wilhelm Lehmbruck waren für ihn anregend, genau wie sein Garten“, berichtet Keil.

Für das neue Kalenderjahr hoffen das vierköpfige Team des Museums wie der rund 150 Mitglieder zählende Förderverein wieder auf viele interessierte Gäste. Im Vorjahr waren es rund 17 000, wobei die Einrichtung noch immer unter der schwierigen Erreichbarkeit leidet. Allerdings bleibt die Aussicht auf einen neuen Haltepunkt der Bäderbahn, aus dem sich wiederum Änderungen in der Wegeführung ergeben würden. Um noch stärker junge Besucher anzusprechen, soll auch Facebook künftig genutzt werden. Ausbaufähig ist darüber hinaus das bereits erfolgreich praktizierte Malangebot für Kinder, das in Kürze während der Schul-Winterferien wieder belebt wird. Dann sind erneut vormittags Vorschul- und Hortkinder gern gesehene Gäste und am Nachmittag Familien mit Kindern.

Schließlich erwägt die zum Landkreis gehörende Einrichtung den Ausbau der Parkplätze.

Aus dem Terminkalender im Atelier Lüttenort 2018

Malschule im Acrylmalen mit Ulrike Seidenschnur ist im Juli, August, September jeweils dienstags und donnerstags von 10 bis 13 und 15 bis 18 Uhr vorgesehen.

Konzerte am 11. Mai, 15. und 22. Juni sowie am 6. Juli.

Lesung mit Julia Ura Wegehaupt. Sie liest am 20. Juli ab 20 Uhr Hermann Hesse; am 27. Juli und am 3. August folgen ein Galerie- und ein Klavierkonzert.

Zur abschließenden Sommerveranstaltung wird am 10. August Blanche Komerell in Lüttenort erwartet. Sie bringt ein literarisches Porträt über Käthe Kollwitz mit.

„Bewegte Natur“ ist der Titel der aktuellen Ausstellung, die in der Neuen Galerie seit Oktober und noch bis zum 8. April des neuen Jahres gezeigt wird. Zu sehen sind Arbeiten von Otto Niemeyer-Holstein und Max Uhlig.

Kontakt: ☎ 038375 /

20213; Atelier-

ONH@t-online.de

Steffen Adler

Dehoga-Regionalverbandsvorsitzender Wolfgang Jochens kritisiert Regelungen zu Steuern und ausländischen Arbeitnehmern

03.01.2018

Zwei Einsätze im Partyzelt Bansin

03.01.2018

Erster großer Stau nach dem Jahreswechsel / Zwei Stunden Fahrtzeit von Koserow bis Wolgast

03.01.2018