Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Usedom Jecken fanden sich beim Steinesammeln
Vorpommern Usedom Jecken fanden sich beim Steinesammeln
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 28.09.2015
Seit 21 Jahren steht Walter Voelsch (62) aus Buddenhagen an der Spitze des Hohendorfer Carneval Clubs. Quelle: Hannes Ewert
Anzeige
Hohendorf

Vor 30 Jahren wurde aus den USA die erste eMail nach Deutschland geschickt, in Japan das VideospielMario Kart“ entwickelt und Boris Becker gewann mit 17 Jahren als jüngster Sieger der Tennis-Geschichte das Wimbledon-Turnier. In dasselbe Jahr reiht sich noch eine Erfolgsgeschichte ein: Der Hohendorfer Carnevalclub entsteht. Seit der ersten Stunde ist der Buddenhagener Walter Voelsch dabei, seit 21 Jahren als Präsident sogar an der Spitze des Vereins.

„Einige von uns waren bei der Landwirtschaftlichen Produktionsgenossenschaft tätig und wir trafen uns im Winter beim Einsammeln von Steinen auf den Feldern“, erinnert sich Walter Voelsch. Der heute 62-Jährige gehörte damals zu den Steinesammlern. Und auf dem Acker reifte unter den Kollegen der Gedanke, einen Karnevalsverein zu gründen. „Wir dachten uns, dass wieder etwas im Dorf passieren muss“, erzählt Voelsch. Die Gründung des Vereins fand in einem Kellerraum der LPG statt.

Zum ersten Präsidenten wurde damals Peter Radisch gewählt, der heute allerdings nicht mehr im Verein aktiv ist. Zu den Gründungsmitgliedern gehören Jochen Werner, Jörg Marquardt und Dieter Roß.

Walter Voelsch gehörte seit der ersten Stunde dem Elferrat an. „Heute zählt der Verein 48 Mitglieder. Die Anzahl blieb in den vergangenen Jahren ziemlich konstant. Das spricht hoffentlich für unsere gute Arbeit im Verein.“

Die Vorbereitungen auf das große Fest laufen schon seit Wochen. „Die Tänzerinnen trainieren mindestens ein Mal in der Woche“, berichtet der Oberjeck. Nachwuchssorgen plagen den Verein nicht. „Ich versuche, auf jeder Veranstaltung die jüngeren Mädchen und Jungen anzusprechen, ob sie nicht auch Lust auf Karneval hätten. Meist kommen einige zu uns. Schwierig wird es immer, wenn sie als Jugendliche die Region verlassen, weil sie wegen der Arbeit woanders hinziehen.“

Die Karten für das jährliche Karnevalsspektakel sind in der Regel nach wenigen Wochen ausverkauft. „Es sind meist dieselben Gesichter. Auf dem Land kennt man sich eben und kommt immer wieder gerne hin.“

Einen Vergleich zum Fernsehen und mit Umzügen in Rheinmetropolen kann man zum Hohendorfer Carnevals-Verein nicht ziehen. „Wir beschäftigen uns nicht mehr mit der Politik, die ist nicht erwähnenswert.

Wir zeigen eher Kabarett und sind einfach nur lustig. Der Spaß steht ganz oben“, sagt Walter Voelsch.

Zu ihrer Jubiläumsshow laden die Jecken unter dem Motto „30 Jahre und noch viele mehr“ ein. In diesem Sinne, getreu dem Schlachtruf der Hohendorfer Karnevalisten: „Zickentiroler ... Meck meck!“.

Die nächsten Termine
Sonnabend, 10. Oktober:

Fest zum 30-jährigen Bestehen im Hohendorfer Landgasthof „Neue Heimat“

7. November:

Fackelumzug, Start: 17.30 Uhr an der Gaststätte Landgasthof „Neue Heimat“, anschließend Umzug 14. November: Eröffnung der Karnevalssaison im Landgasthof
Karten: ☎ 03836/202308
Wir beschäf- tigen uns nicht mehr mit der Politik, eher mit dem Kabarett.“Walter Voelsch



Hannes Ewert

Eine gute Apfelernte beschert Markus Remy in diesen Wochen reichlich Arbeit. Landauf, landab ist er mit seiner mobilen Lohnmosterei unterwegs.

28.09.2015

Das 2. Oktoberfest am Sonnabend im Heringsdorfer „Maritim“-Hotel wurde traditionell mit dem Bierfassanstich von Hoteldirektor Ralf Kloppenburg und Bürgermeister Lars Petersen eröffnet.

28.09.2015

Das Usedomer Musikfestival präsentiert morgen im Heringsdorfer Hotel Steigenberger Mythen aus Finnland

28.09.2015