Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Usedom Koserow: Feuerwehr trägt Ast von der Bundesstraße
Vorpommern Usedom Koserow: Feuerwehr trägt Ast von der Bundesstraße
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:52 07.10.2019
Gegen 16.50 Uhr wurde die Feuerwehr in Koserow zu einem ungewöhnlichen Einsatz gerufen. Auf der B 111 lag ein Ast. Der anrufende Autofahrer traute sich nicht, aus dem Wagen zu steigen. Quelle: Tilo Wallrodt
Anzeige
Koserow

Zu einem sehr ungewöhnlichen Einsatz wurde die Freiwillige Feuerwehr Koserow am Montagnachmittag gerufen. Ein Autofahrer wählte auf der Bundesstraße 111 auf Höhe des Forsthauses Damerow den Notruf, weil ein abgeknickter Ast auf der Straße lag. „Dieser wurde wahrscheinlich durch einen Lastwagen vom Baum abgebrochen“, erklärte Wehrführer Tom Laudien.

Unter dem Stichwort „Hilfeleistung klein“ wurde die Feuerwehr am Montagnachmittag gerufen. Auf der B 111 lag ein Ast.

Wie Laudien berichtet, traute sich der Anrufer offenbar nicht, aus dem Fahrzeug zu steigen, um selbstständig den Ast zu beseitigen. Die Feuerwehr war mit insgesamt acht Männern vor Ort. Wehrführer Laudien erledigte die Aufgabe persönlich und holte den Ast von der Straße. Nach wenigen Minuten war der Einsatz beendet.

Dieser unnötige Einsatz stieß sowohl bei den Kameraden der Feuerwehr als auch bei vielen anderen Augenzeugen auf großes Unverständnis.

Von Tilo Wallrodt

Am Sonnabend wurde auf Usedom ein Malteser-Welpe von einem freilaufenden Schäferhund angefallen und schwer verletzt. Nur weil Sanitäter schnell halfen, überlebte der kleine Hund. Es ist eines von vielen Beispielen für das funktionierende Tierrettungssystem im Landkreis Vorpommern-Greifswald.

17:37 Uhr

Bei Nachtübungen wurde die Bergung Vermisster und gleichzeitig die Einhaltung bestimmter Hierarchien für schnelles Handeln geprobt. Auch der richtige Umgang mit Rettungsmitteln und Reanimation standen auf dem Plan.

16:45 Uhr
Neugeborene der Woche - Greifswalder Baby überragt sie alle

Mit 57 Zentimetern von Kopf bis Fuß war der kleine Jayden-Curtis das größte Baby der Woche in den Geburtskliniken Greifswald und Anklam. Insgesamt kamen 23 Kinder zur Welt. Gleich drei Babys wurden kurz nach Mitternacht geboren.

11:47 Uhr