Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Usedom Lassan: Heimatforscher stellen Gedichtband vor
Vorpommern Usedom Lassan: Heimatforscher stellen Gedichtband vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:34 13.09.2018
Anzeige
Lassan

Äußerlich ist es ein recht unscheinbares Büchlein, das da vor Bernd Jordan auf dem Tisch liegt. Doch der Vorsitzende der Interessengemeinschaft Heimatgeschichte Lassan weiß wohl am besten, welchen zeithistorischen und zugleich literarischen Schatz es enthält. In das eigentlich als Poesiealbum gedachte Buch hat der 1831 in Lassan geborene und 1868 in Berlin gestorbene Karl Viohl 264 Gedichte in zumeist gestochen scharfer und sauberer Sütterlinschrift eingetragen, von denen viele von seiner auch aus der Ferne starken und andauernden Liebe zu seiner vorpommerschen Heimat künden. Viohl, dessen Geburtshaus heute noch steht, in dem die neunköpfige Familie lebte und der Vater eine Schneiderwerkstatt betrieb, wurde Lehrer und wirkte in Berlin. Dort verfasste er 1861 das Werk „Des Kindes Lust und Freude. Eine Gedichtsammlung für Schule und Haus“ und ein Jahr später die erste umfassende Stadtgeschichte seiner einstigen Heimatstadt Lassan.

83 Arbeiten von Stadtchronist Karl Viohl wurden für die Öffentlichkeit aufbereitet

Diese ist natürlich Bernd Jordan wohlbekannt, und so wurde er besonders hellhörig, als sich bei ihm vor etwa einem Jahr ein Herr M. (der Mann möchte nicht namentlich genannt sein) aus Düsseldorf bei ihm meldete. Der hatte in einem Antiquariat besagtes Poesiealbum erstanden und war beim Blättern auf die oftmalige Nennung von Lassan gestoßen. Bei seinen Recherchen kam er schließlich an die IG Heimatgeschichte. Nachdem der Düsseldorfer zunächst einige Seiten aus dem Buch und dann das ganze Werk kopiert und nach Lassan geschickt und damit die Aufmerksamkeit weiter geschürt hatte, entschloss er sich schließlich, der IG die Gedichtsammlung zu schenken.

Bernd Jordan war bald entschlossen, eine Auswahl der Viohlschen Poesie der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. In der Lubminer Autorin Ines Kakoschke fand er eine in Fragen Lyrik bewanderte Partnerin, und im November 2017 begann die mühselige Arbeit an der Übertragung aller 264 Gedichte in die lateinische Schrift.Danach wurden 83 Gedichte für die Veröffentlichung ausgewählt. Laut Jordan sind sie in die acht Themengebiete „Heimat und Familie“, „Natur und Jahreszeiten“, „Liebe und Freundschaft“, „Wandern und Reisen“, „Willkommen und Abschied“, „Historische Ereignisse und Persönlichkeiten“ sowie „Eine lyrische Nachbetrachtung“ gegliedert.

Nachdem die Lassaner Interessengemeinschaft bereits mit den seit 1982 vor ihr herausgegebenen „Beiträgen zur Lassaner Heimatgeschichte“, 2017 ist das Heft Nr. 14 erschienen, von sich reden gemacht hat, ist die jüngste Edition völliges Neuland. Der Öffentlichkeit wird sie am 20. September ab 14 Uhr im Vereinszimmer der Lassaner Mühle, unmittelbar danach wird sie im dortigen Museum (bis zum Saisonschluss am 30. 9.), in der Lassaner Apotheke, in Anjas Friseursalon in Lassan und in der Wolgaster Buchhandlung Henze zu erhalten sein.

Dietrich Butenschön

Nach Kritik von Touristikern reagiert die DB Regio mit Verlängerung / Land nimmt dafür rund 170 000 Euro in die Hand

13.09.2018

Ein Viertel der Gesellenprüflinge ist durchgefallen

13.09.2018

Der ehemalige DDR-Leichtathlet, Schauspieler und Moderator Gerhard ,,Adi'“ Adolph (80 Jahre) war gestern in Wolgast.

13.09.2018