Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Usedom Nach Ostseefahrt: Mann im Hospiz verstorben
Vorpommern Usedom Nach Ostseefahrt: Mann im Hospiz verstorben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:41 26.11.2018
Anfang November war der Wünschewagen mit einem Mann aus Brandenburg an der Ostsee. Am vergangenen Freitag ist er verstorben. Quelle: Hannes Ewert
Anzeige
Zinnowitz

Traurige Nachrichten aus Eberswalde in Brandenburg: Ein 60 Jahre alter Mann aus Bad Freienwalde (Landkreis Märkisch-Oderland) ist am vergangenen Freitag in einem Hospiz verstorben. Am 3. November war der an einem schweren Hirntumor erkrankte Brandenburger zum letzten Mal mit seiner Frau an der Ostsee. Er besuchte Trassenheide und Zinnowitz. (Die OZ berichtete)

Möglich machte diese Fahrt der „Wünschewagen“ des Arbeiter-Samariter-Bundes (ASB). Das Paar kam seit vielen Jahren mehrmals an die Ostsee und verbrachte schöne Stunden in ihrem eigenen Urlaubsparadies. Zu den letzten Wünschen des Mannes gehört ein Besuch an der Ostsee.

Anzeige

Einen Tag lang verweilte das Ehepaar ein bewusstes letzten Mal gemeinsam am Meer. Neben der Fahrt durch die bekannte Feriensiedlung in Trassenheide stand ein Heringsessen in der Pommernstube Trassenheide und der Ausblick von der Zinnowitzer Seebrücke auf dem Programm. Nach einem wunderschönen Sonnenuntergang traten sie die Heimreise nach Eberswalde an.

Der ASB-Wünschewagen transportiert schwerkranke Menschen an einen selbstgewählten Sehnsuchtsort. Das können entweder ein Fußballspiel, die Fahrt zur Familie, in den ehemaligen Urlaubsort, zu Freunden oder auch ganz andere Wünsche sein. „Wir versuchen alle möglichen Anfragen zu erfüllen“, so Projektleiter Manuel Möller vom ASB. Er selbst ist nun zur Beerdigung des Mannes eingeladen.

Die Veröffentlichung des Artikels über die letzte Fahrt des Mannes an die Ostsee mithilfe des ASB-Wünschewagens löste in den sozialen Netzwerken große Anteilnahme aus. Viele Menschen waren von der Geschichte ergriffen, andere zeigten sich dankbar, dass es eine Möglichkeit gibt, den letzten Wunsch für sterbenskranke Menschen zu erfüllen.

Hier geht es zum OZ-Artikel vom 5. November

Hier gibt es Infos zum Wünschewagen

Hannes Ewert