Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Usedom Mit dieser Superkehrmaschine wird Wolgast bald deutlich sauberer und gepflegter
Vorpommern Usedom

Mit dieser Superkehrmaschine wird Wolgast bald deutlich sauberer und gepflegter

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
20:00 13.02.2020
Neue Fahrzeuge für den Baubetriebshof Wolgast: Leiter Nico Oberndörfer (r.) mit Mitarbeiter Mario Padowski. Er wird die neue Kehrmaschine in Zukunft fahren. Quelle: Tilo Wallrodt
Anzeige
Wolgast

Diese neuen Besen kehren richtig gut: Straßen kehren, Laub aufsaugen, Gullys aussaugen und reinigen, Straßenränder mähen und Unkraut entfernen sowie Schnee schieben – mit diesem Teil macht die Arbeit Spaß.

Das finden jedenfalls die Mitarbeiter um Bauhof-Chef Nico Oberndörfer und sind ganz begeistert. Die neue Kehrmaschine ist der Kracher auf dem Baubetriebshof der Stadt Wolgast. Mit dem Allrounder werde Wolgast deutlich sauberer aussehen, lautet die Aussage. „Wir haben jetzt tatsächlich die sprichwörtliche Eierlegendewollmilchsau. Für uns ist damit ein Traum wahr geworden“, sagt Oberndörfer mit strahlendem Gesicht.

Kehrmaschine nicht einziges neues Fahrzeug

Wolgasts Bürgermeister Stefan Weigler (parteilos) und auch Vizebürgermeisterin und Fachbereichsleiterin Bauen, Ulrike Knoll, können sich angesichts der großen Freude bei der Übergabe der Technik ein Schmunzeln nicht verkneifen. „Wir haben lange gesucht, aber nun die richtige Technik für unsere Stadt gefunden“, so der Bürgermeister.

Neben der „Superman“-Kehrmaschine verfügt die Stadt auch über zwei neue Multicar, einen mit langem und einen mit kurzem Radstand. Die alte Technik war in die Jahre gekommen und nicht mehr sonderlich leistungsfähig.

Bildergalerie: Ein Alleskönner für Wolgasts Straßen

Der Baubetriebshof der Stadt Wolgast hat einen neuen Fuhrpark. Der Kracher ist eine Kehrmaschine, die auch Laub saugen, Gullys säubern, Rasen mähen und Schnee schieben kann. Die Mitarbeiter sind begeistert.

Eimer schleppen ist passé

Die Supertechnik hat natürlich ihren Preis: Stolze 130 000 Euro kostet das Gefährt. „Aus diesem Grund haben wir die Maschine auch geleast“, sagt Nico Oberndörfer. Das entlaste den städtischen Haushalt. Die Multifunktionsmaschine bringe auch noch Einsparungen anderer Art: „Wir brauchen dank der effizienten Arbeitsweise weniger Mitarbeiter fürs Rasenmähen, Unkraut entfernen und das Reinigen der Regeneinläufe. Die Kollegen können sich so anderen wichtigen Aufgaben widmen, mal abgesehen davon, dass niemand der Männer traurig ist, wenn er die kiloschweren Auffangeimer nicht mehr tragen muss“, meint der Bauhof-Chef.

Zum neuen Fuhrpark des Baubetriebshofes gehören auch zwei neuer Multicar. Quelle: Tilo Wallrodt

Drei Besen für Straße und Fußweg

Die Straßenreinigung hatte die Stadt Wolgast bislang fremd an eine auswärtige Firma vergeben. „Die alte Kehrmaschine war, da in die Jahre gekommen, sehr uneffektiv. Mit unserer neuen Maschine können wir jetzt beispielsweise gleichzeitig die Straßenränder kehren und den Fußweg, da neben den beiden vorderen Besen noch ein dritter schwenkbarer Besen angebaut werden kann“, erläutert Oberndörfer. Er ist überzeugt, dass die Stadt sehr viel sauberer aussehen wird, da auch dem Unkraut verstärkt zu Leibe gerückt werde. Dies geschehe mittels drehender Teller, die mit Metallzöpfen bestückt seien. Das Unkraut werde regelrecht weggesäbelt und sofort aufgesaugt.

Erste Bewährungsprobe beim Sturm

Wie toll die neue Technik funktioniert, konnten die Bauhofmitarbeiter bereits in dieser Woche testen. Sturmtief „Sabine“ hatte am Dienstag dafür gesorgt, dass zahlreiche gelbe Säcke, die in der Breiten Straße zur Abholung bereit lagen, vom Sturm zerfetzt worden waren und der Inhalt quer über Straße und Fußweg verstreut lag. „Wir haben unsere neue Kehrmaschine sofort startklar gemacht und haben gefegt. Ein Kollege hat die großen Plasteteile aus den Säcken mit der Hand aufgesammelt, den Rest hat die Technik erledigt. Nach 15 Minuten sah es wieder sauber aus“, berichtet ein sichtlicher erfreuter Bauhofleiter.

Eine echte Arbeitserleichterung: Mario Padowski und Oliver Berndt demonstrieren, wie sie mit der neuen Kehrmaschine auch Regenabläufe oder Laub ab- bzw. aufsaugen können. Quelle: Tilo Wallrodt

Enorme Saugkraft: Laub ist schnell weg

Künftig wird ein Kollege das Wunderwerk der Technik bedienen. Der Auserwählte ist Mario Padowski, der sich riesig über sein neues Arbeitsgerät freut. Die Arbeitserleichterung, Zeitersparnis und bessere Qualität werden die Wolgaster überall spüren, ist er sicher. So brauchen im Herbst künftig Mitarbeiter nicht mehr zum Laubharken losziehen, denn die Maschine sauge schnell und gründlich. Die Stadt hat zudem noch ihren Fuhrpark noch mit einem Großflächenmäher aufgerüstet, der ebenfalls Laub aufsaugen kann.

Ein weiterer Vorteil der neu angeschafften Kehrmaschine ist das schnelle Umrüsten. Padowski kann allein, ohne jegliche Hilfe, die Anbauteile werkzeuglos wechseln und ist nach einer Viertelstunde sofort wieder für die neue Aufgabe einsatzbereit. „So können wir bei Bedarf schnell auf alle Anforderungen wie jüngst beim Sturm reagieren“, sagt Nico Oberndörfer.

Lesen Sie auch zum Thema:

Von Cornelia Meerkatz und Tilo Wallrodt

Klimawandel, Corona-Virus, Flüchtlingskrise: Auch Kinder sind täglich mit neuen Nachrichten konfrontiert, die auch dazu angetan sind, Zukunftsängste auszulösen. Gottvertrauen kann helfen, aktuelle Herausforderungen offensiv anzugehen, ohne daran zu verzweifeln. In Wolgast wandelten Kinder deshalb jetzt auf Abrahams Pfaden.

13.02.2020

1920 wurde Ernst Drews zum neuen Strandvogt in Koserow ernannt. Er löste den verstorbenen Hermann Marquardt ab, wie ein Zeitungsbeitrag vom 15. Februar 1920 belegt.

13.02.2020

Seit 15 Jahren warten die Brüder Harder auf die Umsetzung eines Beschlusses zur Übergabe eines Grundstücks durch das Ostseebad Heringsdorf an sie. Jetzt haben sie Konsequenzen gezogen und sich ans Landgericht Stralsund gewandt.

13.02.2020