Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Usedom Mölschower fordern Straßensanierung
Vorpommern Usedom Mölschower fordern Straßensanierung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:27 14.08.2014
Gerd-Günter Schulz (CDU), stellv. Bürgermeister von Mölschow, kritisiert die zögernde Haltung des Landkreises bei der Sanierung der Kreisstraße 28 zwischen Mölschow und Zecherin. Quelle: Reik Anton
Anzeige
Mölschow

Sie ist nur knapp zwei Kilometer lang, sorgt aber dennoch für Unmut in Mölschow: Die Kreisstraße 28 nach Zecherin. Die Strecke gilt als Geheimtipp, wenn es sich auf der B111 nach Wolgast staut. „Hoteliers erzählen den Urlaubern von dieser Route. Damit nimmt der Vekehr in den letzten Jahren immer mehr zu“, erklärt Gerd-Günter Schulz (CDU), stellvertretender Bürgermeister von Mölschow.

Die Spuren dieser Belastung für die Straße sind deutlich zu sehen. „Bis zu zwölf Zentimeter hoch ist die Kante zwischen dem Asphalt und dem Straßenrand teilweise“, betont Gemeindevertreter Heinz Maron (CDU). Das sei nicht nur für Autofahrer gefährlich, sondern erst recht für Radfahrer. Schulz: „Es kam schon zu einigen Unfällen. Zum Glück ist bisher niemand gestorben.“ Der letzte Zwischenfall ereignete sich am vergangenen Sonnabend. Eine 53-jährige Usedomerin wollte kurz vor Mölschow einen Radfahrer überholen. Als sie das Motorrad auf der Gegenspur bemerkte, scherte sie wieder ein und touchierte den Radler. Dieser stürzte und erlitt leichte Verletzungen.

Anzeige

Die Debatte um eine Sanierung der Kreisstraße 28 hält seit Mitte der 1990er Jahre an. „Aber in den vergangenen sechs Jahren machen wir wieder mehr Druck“, so Schulz. Auch bei der Sitzung des CDU-Kreisverbands am Montagabend in Zinnowitz sei die Strecke ein Thema gewesen. Maron erklärt, dass alle wüssten, wie dringend eine Erneuerung sei. „Wir wollen ja keine Autobahn. Aber es muss doch vernünftig sein“, wirbt Schulz um Verständnis. Beim Landkreis ist das Problem bekannt. Nur fehle es momentan am nötigen Geld. Ein niedriger Millionenbetrag müsste nach Schätzung der Lokalpolitiker schon für Regenentwässerung und Straßenbelag und -beleuchtung investiert werden.


Lesen Sie hier den ganzen Text: Mölschow: Kaputte Straße ärgert Bürger



Reik Anton