Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Usedom Mysteriöser Todesfall Dag S.: Leichnam nach Wochen in Deutschland angekommen
Vorpommern Usedom Mysteriöser Todesfall Dag S.: Leichnam nach Wochen in Deutschland angekommen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:13 09.08.2019
Dag S., 60, wurde am 7. Mai tot in Swinemünde aufgefunden. Quelle: privat
Anzeige
Swinemünde/Zinnowitz

Knapp drei Monate nach dem Fund des toten Türstehers Dag S. am 7. Mai auf der polnischen Seite der Insel Usedom ist der Leichnam des Mannes endlich nach Deutschland überführt worden.

Wie der Sprecher der Staatsanwaltschaft Stralsund, Martin Cloppenburg, auf Anfrage der OSTSEE-ZEITUNG bestätigte, wurde der Leichnam in der vergangenen Woche nach Greifswald in die Rechtsmedizin gebracht. Dort fand eine erneute Obduktion statt, die Ergebnisse dazu liegen aber noch nicht vor.

Die Staatsanwaltschaft in Stettin hat zudem umfangreiches Material zu den Obduktionsergebnissen übermittelt – aber alles in Polnisch. „Wir müssen sämtliche Untersuchungsergebnisse nun ins Deutsche übersetzen lassen, das nimmt angesichts der Fülle der Akten noch einmal viel Zeit in Anspruch“, so Cloppenburg.

Rechtshilfeersuchen im Juni gestellt

Damit ist immer noch unklar, wo und wie der 60-Jährige zu Tode kam. Die Staatsanwaltschaft Stralsund ermittelt bisher wegen des Verdachts der Körperverletzung mit Todesfolge, hält aber auch eine fahrlässige Tötung für möglich. Die polnische Staatsanwaltschaft hatte trotz eines im Juni gestellten Rechtshilfeersuchens der deutschen Behörde wochenlang nicht reagiert und weder Obduktionsergebnisse übermittelt noch die Leiche überstellt.

Toter war als Türsteher bekannt

Der Tote war am 7. Mai in einem Waldgebiet in Swinemünde (Świnoujście) entdeckt worden. Ein Auto des Mannes wurde im benachbarten Ahlbeck auf dem Grenzparkplatz beschlagnahmt. Der Mann stammte aus Greifswald, lebte aber seit Jahren auf der Insel Usedom, wo er eine Sicherheitsfirma betrieb. Früher war er nach Medienberichten als Türsteher von Diskotheken und Bars bekannt. Außerdem war er zu DDR-Zeiten erfolgreicher Kraftsportler.

Im Zusammenhang mit dem Tod von Dag S. wurde auch eine Bekannte des Opfers ermittelt. Sie soll zuletzt mit dem 60-Jährigen gesehen worden sein. Ihre Wohnung war durchsucht und ihr Auto sichergestellt worden.

Mehr zum Thema:

Toter Türsteher Dag S.: Fall gibt Ermittlern weiter Rätsel auf

Toter Türsteher Dag S.: Polen hält toxikologisches Gutachten geheim

Toter Türsteher Dag S.: Starb er an Vergiftung?

Von Cornelia Meerkatz

Usedom Verein will im Lieper Winkel bauen - Viele offene Fragen zum Bildungscamp in Warthe

Der deutsch-russische Verein Mitra will in der Gemeinde Rankwitz ein Bildungscamp errichten. Die Gemeindevertretung ist dagegen. Doch in der Bevölkerung regt sich Widerstand: Viele sehen das Vorhaben als Chance.

09.08.2019

Song aussuchen, ihn singen, das Ganze filmen und an die OZ schicken. Die beste Einsendung gewinnt zwei VIP-Karten für das Oerding-Konzert am Freitag. Katja Hinz (38) aus Karlsruhe macht den Anfang.

09.08.2019

Am Freitagnachmittag kam für einen 80-Jährigen in der Ostsee zwischen Karlshagen und Peenemünde jede Hilfe zu spät. Der Mann aus Brandenburg wurde tot aus dem Wasser geborgen. Der Strandabschnitt ist unbewacht.

09.08.2019