Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Usedom Neue Hoffnung für das Belvedere in den Wolgaster Anlagen
Vorpommern Usedom Neue Hoffnung für das Belvedere in den Wolgaster Anlagen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 25.07.2015
Das reizvolle Objekt, das einst dem Wolgaster Verschönerungsverein gehörte, ist immer wieder Angriffsziel von Vandalen.
Das reizvolle Objekt, das einst dem Wolgaster Verschönerungsverein gehörte, ist immer wieder Angriffsziel von Vandalen. Quelle: Tom Schröter
Anzeige
Wolgast

Für den Erhalt und die Wiederbelebung des Belvedere in den Wolgaster Anlagen bietet sich jetzt eine neue Chance. Junge Leute aus Vorpommern haben das Objekt bereits 2014 gekauft und sind seitdem dabei, den nahen Baumbestand auszulichten, die einzelnen Gebäude zu entrümpeln und die Bausubstanz zu sichern.

Den neuen Eigentümern geht es zunächst darum, das in den Jahren 1873 bis 1878 errichtete Schlösschen inklusive Aussichtsturm vor Witterungseinflüssen zu schützen, damit es keinen weiteren Schaden nimmt. In den Nebengebäuden sind zudem umfangreiche Aufräum- und Renovierungsarbeiten im Gange. Der Komplex mit Turm und Pension soll wieder aufgefrischt, renoviert und saniert werden. Ziel sei es, die Pension, in der zuletzt hauptsächlich Beschäftigte von auf der Peene-Werft arbeitenden Firmen untergebracht waren, im kommenden Jahr wieder zu eröffnen. Auch der Veranstaltungssaal im Anbau gegenüber soll wieder hergerichtet und auch genutzt werden.

Was den Akteuren zu schaffen macht, ist der Vandalismus, von dem das Belvedere regelmäßig heimgesucht wird. Auch in der jüngeren Vergangenheit verschafften sich Unbefugte Zugang zum Gebäude, richteten Zerstörungen an oder stahlen Gegenstände. Die neuen Eigentümer, die namentlich offiziell noch nicht in Erscheinung treten möchten, sind sich sicher, dass die Eindringlinge nicht unbeobachtet blieben. Sie bitten darum, dass die Wolgaster nicht länger wegschauen, wenn ein bauliches Kleinod schrittweise zerstört wird. Vielmehr sollte im Falle eines Falles umgehend die Polizei gerufen werden, um weiteren Beschädigungen vorzubeugen.



Tom Schröter