Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Usedom Neue Kita im Einklang mit der Natur
Vorpommern Usedom Neue Kita im Einklang mit der Natur
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
00:00 23.06.2017
Die Mitinitiatoren Bastian Barucker und Caroline Remy auf dem künftigen Kita-Gelände in Papendorf. Quelle: Foto: Tom Schröter
Anzeige
Papendorf

Mutter Natur soll im Mittelpunkt des künftigen Naturkindergartens Lassaner Winkel stehen. Die 20 Mitglieder des gleichnamigen Vereins haben sich ein naturnahes Areal in direkter Nachbarschaft zum Duft- und Tastgarten in Papendorf für ihre Kita auserkoren. „Ein dort befindliches altes marodes Wohnhaus lassen wir zurzeit abreißen. Das weitläufige Grundstück daneben, das wir vom Verein Mirabell pachten, bietet reichlich Spielfläche und Naturraum für die Kinder“, berichtet Bastian Barucker, eines der drei Vorstandsmitglieder des in Gründung befindlichen Vereins.

Der 33-jährige Pulower ist ausgebildeter Wildnispädagoge und vermittelt bundesweit unter anderem in Hochschulen, Stiftungen und Bildungsstätten sein Know-how über das Leben in der Natur. „Auch an Erzieher und Sozialarbeiter gebe ich mein Wissen weiter“, sagt der gebürtige Berliner, der laut eigener Aussage auch schon in Naturkindergärten tätig war. Im Vorstand des Vereins Naturkindergarten Lassaner Winkel weiß er engagierte und erfahrene Mitstreiter an seiner Seite, so zum Beispiel die Klotzowerin Irene Paul, frühere Jugendamtsleiterin im ehemaligen Landkreis Ostvorpommern.

Zum 1. Oktober, das sei das ambitionierte Ziel, solle die Kita in Papendorf eröffnen. Bis dahin müsse die Betriebserlaubnis vom Kreis-Jugendamt erteilt, das an einem Hang gelegene Gelände noch etwas urbar gemacht und besagtes Abrisshaus verschwunden sein. An dessen Stelle tritt eine Schutzunterkunft in Form eines umgebauten Bauwagens, der aktuell im mecklenburgischen Olgashof gebaut wird. „Die Schutzunterkunft, die bei Regen, Kälte und Unwetter aufgesucht wird, entspricht den Richtlinien des Jugendamtes“, erklärt Barucker. „Daneben entsteht auch eine große Terrasse, auf der zum Beispiel Mittag gegessen wird.“ Ansonsten sollen sich die Kinder stets im Freien aufhalten. Erfahrungen belegten, dass der unmittelbare Kontakt zur Natur die soziale Kompetenz der Mädchen und Jungen, ihre Gesundheit, das kreative Spielen und die Aufmerksamkeit förderten.

„Der Kindergarten soll als Teilzeit-Einrichtung geführt werden, das heißt die Betreuungszeit beträgt täglich bis zu sechs Stunden“, so Barucker. 15 Kinder sollen in die Natur-Kita gehen. Anmeldungen seien ausreichend vorhanden. Hingegen würden derzeit noch zwei pädagogische Fachkräfte gesucht, die in der Kita arbeiten möchten.

Kontakt: post@naturkindergarten-lassan.de; online: www.naturkindergarten-lassan.de

Tom Schröter

Arne Glöckner hat die Insel schon verlassen. Sein duales Studium in der Immobilienwirtschaft absolviert der 22-Jährige in Berlin, auf Usedom wäre das nicht möglich gewesen.

23.06.2017

Reiko Rölz (29) hat auf der Insel alles, was er braucht: Er ist Schauspieler an der Vorpommerschen Landesbühne, OZ-Nachwuchsreporter: „Und ich habe hier meine ...

23.06.2017

Marie Horstmann (16) hat noch Zeit zu überlegen, ob sie nach der Schule auf Usedom bleibt. Tendenz momentan: Eher negativ.

23.06.2017