Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Usedom Neuer Vorstoß sieht Öffnung der Einbahnstraße vor
Vorpommern Usedom Neuer Vorstoß sieht Öffnung der Einbahnstraße vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 14.01.2016
Anzeige
Ahlbeck

„Wir müssen endlich zu Potte kommen“, forderte Johanna Arbeit (Linke) im Tourismusausschuss mit Blick auf den Punkt „Straßenführung in der Ahlbecker Siedlung Ostend“. Seit Monaten wird in der Gemeinde diskutiert, ob die Zufahrt von der L 266 in die Siedlung (neben der Tennishalle) vorbei an der Kita „Ahlbecker Gören“ für den Verkehr wieder geöffnet wird. Nachdem das Thema in den Ausschüssen und im Gemeinderat war, ein Verkehrsplaner bemüht wurde und nun wieder in den Ausschüssen liegt, „sollten wir endlich mal einen Beschluss fassen“, warb auch Ausschussmitglied Detlef Kern für einen Schlussstrich.

Doch nun überraschte am Dienstagabend Ausschussmitglied Uwe Krüger (HGV) mit einem neuen Vorschlag: Er warb für die Öffnung der bisherigen Einbahnstraße, um den Verkehr von der Hauptstraße durch die Siedlung Ostend vorbei an der Pommernhalle zu führen. Das soll im nächsten Ausschuss beraten werden. Für die Straße „Am alten Sportplatz“ regte er eine verkehrsberuhigte Zone an. „Wenn die Geschwindigkeit im Wohngebiet regelmäßig kontrolliert wird, sehe ich kein Problem für eine Öffnung. Gerade um die Feiertage haben wir wieder gesehen, dass der Ort mit Autos dicht war. So hätten die Einheimischen noch einen Schleichweg“, begründete Krüger seinen Vorstoß. Der bei Roswitha Kirchenstein, Anwohnerin in der Siedlung, gar nicht gut ankam. Sie kämpft vehement gegen die Öffnung. „Dann haben wir in der Siedlung viel mehr Verkehr und das an einer Kreuzung direkt neben der Kita.“ Schon der Verkehrsplaner hatte den Bereich Straße „Siedlung Ostend“/„Am alten Sportplatz“ als „sehr schutzbedürftige Straße“ eingestuft. Die unendliche Geschichte geht weiter. hni



OZ

Sie sind zurück: Wildschweine treiben sich wieder auf den Promenaden der Kaiserbäder herum.

14.01.2016

Das „Gourmet Restaurant“ in Stolpe an der Peene bei Anklam ist laut Gerolsteiner Restaurant-Topliste die viertbeste Gaststätte in Mecklenburg-Vorpommern.

14.01.2016

Hannes Albers eckt politisch gern an / Seine allergrößte Leidenschaft aber ist und bleibt Lyonel Feininger

14.01.2016