Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Usedom Not in Wolgast: Warten auf Schiffsladung Petroleum
Vorpommern Usedom Not in Wolgast: Warten auf Schiffsladung Petroleum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:02 14.11.2019
Der Wolgaster Stadthafen im Winter vor gut 100 Jahren. Die kalte Jahreszeit sorgte damals stellenweise für große Not. Quelle: Archiv Tom Schröter
Anzeige
Wolgast

Auch ein Jahr nach dem Ende des Ersten Weltkrieges waren in Vorpommern bei Wintereinbruch Brennstoff, Leuchtmittel und Nahrung knapp. Darüber gibt auch ein Bericht in der Lokalzeitung „Wolgaster Anzeiger“ vom Dezember 1919 eindrucksvoll Auskunft. In den Wochen zuvor hatten Bürger unter anderem wegen des Kohlemangels vor dem Wolgaster Rathaus protestiert.

Unter der Überschrift „Zuweisungen“ ist am 20. Dezember 1919 folgender Beitrag zu lesen: „Dem Wolgaster Magistrat sind für Dezember 1600 Liter Petroleum für Beleuchtungszwecke überwiesen worden. Wegen des Eisganges ist das Schiff jedoch noch nicht angekommen, doch ist sein Eintreffen bald zu erwarten. An Stelle des Petroleums werden daher für die 485 bezugsberechtigten Personen je 2 Kerzen ausgegeben werden.

Ferner sind dem Magistrat 66 Zentner Backmehl überwiesen, das aus Riesa in Sachsen hier eintreffen soll. Es steht zu erwarten, dass dies zwischen Weihnachten und Neujahr der Fall sein wird und dass die Verteilung alsdann sofort erfolgen wird.“

Von Tom Schröter

In Bansin, Kölpinsee und Zempin auf der Insel Usedom wurden Autos aufgebrochen, versucht zu knacken oder die Nummernschilder wurden entwendet. Ob es einen Zusammenhang zwischen allen Taten gibt, ist noch unklar. Alle Fälle wurden am Donnerstagmorgen bei der Polizei gemeldet.

14.11.2019

In Wolgast erstarkt das Engagement gegen Drogen. Dabei setzt Hauptinitiator Andreas Keil auf Aufklärung. In diesem Jahr sind mehrere Aktionen mit Schülern und Jugend­haus­besuchern angelaufen. 2020 soll die Kampagne weitergehen.

14.11.2019

Zur Unterstützung der Küstenfischerei wurde unter Federführung der Wirtschaftsfördergesellschaft Vorpommern eine neue Internetpräsentation erarbeitet. Auf der Webseite „myfish-ostsee“ können Fischer ihren Fang anbieten. Konsumenten erfahren, wo sie regionalen und fangfrischen Fisch erwerben können.

14.11.2019