Trassenheide - Ruheständler aus der Uckermark dankt seinen Rettern – OZ - Ostsee-Zeitung
Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Usedom Ruheständler aus der Uckermark dankt seinen Rettern
Vorpommern Usedom Ruheständler aus der Uckermark dankt seinen Rettern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 25.07.2014
Anzeige
Trassenheide

Es war Mitte Februar 2014 und für Dieter Kolb eigentlich ein ganz normaler Tag. Der Ruheständler aus der Uckermark freute sich auf die nächste Woche, auf sein regelmäßiges Sporttraining und andere Aktivitäten. Den Abend verbrachte er bei einer Tanzveranstaltung im „Waldhof“ in Trassenheide, wo er gegen 21 Uhr urplötzlich zusammenbrach. Erst Wochen später erfuhr er die Einzelheiten des Ereignisses und versuchte, diese zu begreifen und sich gedanklich in der Realität wieder zurechtzufinden.

Jetzt, fünf Monate später, normalisiert sich sein Leben langsam wieder. Dieter Kolb ist es ein Bedürfnis, sich nun bei denen zu bedanken, die ihn ins Leben zurückholten und sich um ihn kümmerten.

„Das erste sofortige, beherzte Eingreifen (Reanimierung) durch einen bis heute Unbekannten, das kompetente Handeln der Rettungskräfte, die in wenigen Minuten vor Ort waren, weitere Maßnahmen im Herzzentrum Karlsburg und eine auf Grund innerer Verletzungen fortführende Behandlung in der Universitätsmedizin Greifswald schafften das Unwahrscheinliche“, schildert er.

Die Mitwirkung und Leistung der vielen Ärzte, Schwestern und des Pflegepersonals und den damit verbundenen Aufwand nimmt der Ruheständler mit Staunen und Hochachtung zur Kenntnis. „Auch das Personal im ,Waldhof‘ hat getan, was nicht alltäglich ist“, lobt er. „So viel Hilfsbereitschaft gegenüber meiner Frau, die erst gegen 4 Uhr früh mit größter Ungewissheit dorthin zurückkam, ist schon außergewöhnlich.“ Sogar der kleine, völlig verstörte Hund des Ehepaars war in der Zwischenzeit anderweitig versorgt worden.



ts