Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Usedom SPD will Förderschule Zirchow nach Bansin verlagern
Vorpommern Usedom

SPD will Förderschule Zirchow nach Bansin verlagern

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
08:00 25.01.2020
Die Förderschule in Zirchow soll, geht es nach dem Willen der SPD im Kreistag, nach Bansin in das dortige Grundschulgebäude verlagert werden. Quelle: Hannes Ewert
Anzeige
Zirchow

Hat die Förderschule am Stettiner Haff in absehbarer Zeit ihren Sitz in Bansin? Geht es nach dem Willen der SPD-Fraktion im Kreistag, muss die Frage eindeutig mit Ja beantwortet werden. Auf der Kreistagssitzung am 2. März wollen die Sozialdemokraten eine entsprechende Vorlage einbringen. Darin heißt es: „Der Kreistag beauftragt den Landrat, den Sitz der kreiseigenen Schule am Stettiner Haff von Zirchow auf Usedom nach Bansin an den Standort der ehemaligen Grundschule zu verlegen und dafür die u. a. baulichen Voraussetzungen zu schaffen.“

Im politischen Raum wurde der SPD-Antrag noch nicht diskutiert. Die Vorlage wird erstmals öffentlich am Mittwoch um 17 Uhr während der Sitzung des Kreis-Bildungsausschusses diskutiert, der in der Förderschule in Zirchow tagt. Der Antrag sollte bereits Ende vergangenen Jahres die Kreistagsgremien passieren, wurde dann aber von der SPD zurückgezogen. Nun also ein neuer Vorstoß.

Anzeige

Zirchow entspricht nicht mehr den Anforderungen

In der Begründung, die Zirchower Schule an einem neuen Standort unterzubringen, wird aufgeführt, dass die frühere Grundschule der Gemeinde Heringsdorf in Bansin dort als solche nicht mehr benötigt wird, weil sie nach Heringsdorf in ein saniertes Schulgebäude umgezogen ist. Das allerdings stimmt nur bedingt, denn derzeit das Grundschulgebäude als Ausweichquartier für die Kita benötigt, die gerade saniert wird.

Die SDP macht deutlich, dass der Schulstandort Zirchow seit langem nicht die Anforderungen an eine moderne Förderschule erfülle. Mit einem Umzug nach Bansin würden sich – auch vor dem Hintergrund der zu erwartenden Schülerzahlen in den kommenden Jahren – deutliche Chancen für Verbesserungen ergeben.

Erik von Malottki und Günter Jikeli verweisen in dem von ihnen erarbeiteten Beschlussvorschlag darauf, dass der Standort in Zirchow vollkommen abgelegen ist. „Somit sind Lerninhalte der ’individuellen Lebensbewältigung’ (Mobilität, Einkauf, Behörden, Teilhabe am gesellschaftlichen Leben ...) schwer vermittelbar.“ Allerdings ist in der Vorlage nur wenige Zeilen weiter von „Vorteil der Abgeschiedenheit (Freiheit) des Schulstandortes Zirchow“ die Rede. Diese Freiheit werde aber aufgehoben durch zahlreiche, in der Nähe neu errichtete Ferienanlagen und das teilweise Verbot der Eigentümer und Mieter, diese zu durchqueren.

Keine Teilhabe am gesellschaftlichen Leben

Zudem bemängeln die Sozialdemokraten: „Der Schulstandort Zirchow ist in einen Wohnkomplex für schwer- und schwerstbehinderte Menschen eingebunden. Inklusion ist etwas anderes.“ Kritisiert wird auch das Nichtvorhandensein einer modernen Sporthalle und „Die Schule am Stettiner Haff ist für Schüler mit ÖPNV nicht erreichbar (Bringe- und Abholdienst nur via Taxiunternehmen).“

Fakt ist, dass viele der aufgeführten Kritikpunkte am Schulstandort in Zirchow zutreffen. Die Lebensvorbereitung der Schüler, die in der Schule bis zu ihrem 18. Lebensjahr betreut werden, ist nur eingeschränkt möglich. So kann etwa das Einkaufen nicht geübt werden, da es die erforderliche Infrastruktur in Zirchow nicht gibt. Die Klassen müssen in die Kaiserbäder fahren, um entsprechende Geschäfte aufsuchen zu können. Allerdings: Es fährt zwar dreimal täglich – um 9, 11 und 13 Uhr – ein Bus hin und zurück, doch es können nicht mehrere Rollstuhlfahrer gleichzeitig mitgenommen werden, sondern zumeist nur einer. In der Förderschule sind aber fast in jeder Klasse mehrere Schüler auf den Rollstuhl angewiesen.

Wohin mit der Berufsbildungsstufe?

Schule und Elternvertreter machen seit vergangenem Herbst immer wieder auf das Thema aufmerksam, um langfristig eine geeignete Lösung zu finden. Denn auch der bauliche Zustand des alten Schulgebäudes erfordert Maßnahmen. Für die Beteiligten vor Ort wäre daher Bansin eine Option von mehreren – aber bei der Standortwahl für diese sonderpädagogische Einrichtung sind viele Dinge zu berücksichtigen. So wolle man sehr gern auf der Insel bleiben und tatsächlich die Schule mehr mitten in der Gesellschaft als in der Abgeschiedenheit wissen. Andererseits aber dürften die Schüler, die oftmals mehrfach behindert sind, mit neuen Gegebenheiten nicht überfordert werden.

Die Platzfrage wird letztlich das alles Entscheidende sein. Schon im vergangenen Herbst wurde klar, dass mit den jetzigen Schülerzahlen die Grundschule Bansin nur für die Primar- und Sekundarstufe reicht. Die Berufsbildungsstufe hätte im jetzigen Gebäude keinen Platz. Also muss diskutiert werden, ob in Bansin ein Anbau möglich ist oder ob man die Berufsbildungsstufe zum Erreichen größerer Selbstständigkeit der Schüler an einem völlig anderen Platz ansiedelt.

Landkreis ist Schulträger – und der entscheidet

Vergessen werden darf auch nicht, dass der Schulträger der Förderschule in Zirchow der Landkreis ist. Das Schulgebäude in Bansin gehört der Gemeinde. Für eine mögliche Nutzung müssten Einigung erzielt und diverse Verträge abgeschlossen werden. Die SPD schreibt in ihrer Beschlussvorlage daher, dass zu den finanziellen Auswirkungen derzeit keine Aussagen getroffen werden können: „Diese sind erst nach Feststellung des Raumbedarfes und der Planung baulicher Anpassungen am Standort Bansin zu ermitteln. Außerdem sind die Verhandlungen über Förderung durch das Land abzuwarten“, heißt es wörtlich.

Falko Beitz, neuer Fraktionsvorsitzender der SPD im Kreistag, ist es wichtig, eine Diskussion anzustoßen. Letztlich müsse man für alle Lösungsmöglichkeiten offen sein und dürfe sich nicht von vornherein Zwänge auferlegen. Er ist optimistisch, dass am Ende eine gute und für alle Seiten tragbare Lösung für die Förderschule in Zirchow gefunden wird. Der Landkreis Vorpommern-Greifswald will sich zu möglichen Alternativstandorten nicht äußern. Der SPD-Antrag sei bislang noch nicht im politischen Raum diskutiert und abgewägt worden. Für eine Empfehlung sei das aber erforderlich, sagte Kreissprecher Achim Froitzheim.

Von Cornelia Meerkatz

Der Wehrführer zog auf der Jahreshauptversammlung Bilanz. Nur ein Prozent der Zinnowitzer engagieren sich in der örtlichen Feuerwehr. Er hofft, dass durch die Einstellung von Feuerwehrleuten im Ort, die Tageseinsatzbereitschaft erhöht werden kann.

24.01.2020

Wie viele Kinder und Jugendliche waren im vergangenen Vierteljahrhundert im „Peenebunker“? Und welche Veranstaltungen fanden eigentlich im Wolgaster Jugendhaus statt? Auf der Geburtstagsfeier konnte man all das und noch viel mehr erfahren.

04.03.2020

Kinder riefen am Freitagnachmittag die Feuerwehr, weil sie ein Feuer in der alten Peenemünder Straße entdeckten. Die Mitarbeiter der Einsatzleitstelle hielten den Anruf zunächst für einen Scherz und mussten sich erst durch Erwachsene vergewissern, dass es wirklich brennt. Die Feuerwehr rückte mit 13 Kameraden aus.

24.01.2020