Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Usedom Schafherde auf Usedom angegriffen – ein Tier tot
Vorpommern Usedom Schafherde auf Usedom angegriffen – ein Tier tot
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:37 21.11.2019
(Symbolbild) Eine Schafherde wurde von einem bislang noch unbekanntem Tier attackiert, dabei starb eines der Schafe, vier weitere sind verletzt. Quelle: Timo Jann
Anzeige
Usedom

Auf der Insel Usedom ist eine Schafherde angegriffen und ein Schaf gerissen worden. Vier weitere Tiere wurden bei der Attacke am Dienstag verletzt, wie das Agrarministerium am Donnerstag mitteilte. Insgesamt gehören zu der Schäferei in Görke 135 Tiere. 40 Schafe waren bei dem Angriff ausgebrochen, konnten aber wieder eingefangen werden. Der notwendige Grundschutz für die Herde sei nicht gegeben gewesen.

Das angreifende Tier ist noch unbekannt

Welches Tier die Herde angegriffen hat, ist noch unklar. Ein Rissgutachter habe frische DNA-Spuren gesichert, hieß es. Aufklärung soll eine Genetikuntersuchung durch das Senckenberg Forschungsinstitut in Frankfurt/Main bringen. Ergebnisse könnten laut Ministerium frühestens in einer Woche vorliegen. Wolfsübergriffe sind bislang von der Insel Usedom nicht bekannt. Allerdings hatte es schon Hinweise auf das Auftreten der Raubtiere gegeben.

Daher gehört Usedom seit 2018 zum Wolfsgebiet in Mecklenburg-Vorpommern. Ausnahmen im Land sind lediglich noch die Inseln Rügen und Poel. Usedom ist nur über zwei Brücken in Wolgast und bei Anklam mit dem Festland verbunden.

Von RND/dpa

Der schwere Unfall mit einer schwer verletzten Reiterin und einem toten Pferd beschäftigt weiterhin die Insel Usedom. Eine Augenzeugin des Vorfalls erhebt schwere Vorwürfe gegen den Autofahrer. Und auch die Polizei muss ihre ersten Angaben zum Geschehen korrigieren.

21.11.2019

Am 30. November um 15 Uhr wird im Wolgaster Museum Kaffeemühle eine Weihnachtskrippenausstellung eröffnet. Der Grundstock der Exponate ist gesichert. Weitere Ausstellungsstücke von privater Seite sind willkommen.

21.11.2019

Wenn Hubschrauber und Rettungswagen unterwegs sind, sieht es für weitere Erkrankte bei Herzstillstand schlecht aus. In Vorpommern könnten Drohnen helfen und Defibrillatoren zu den Helfern vor Ort bringen. Die ersten Erfahrungen in Penkun, ganz im Osten von Vorpommern-Greifswald, sind positiv.

28.11.2019