Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Usedom Schutthaufen erregt die Gemüter
Vorpommern Usedom Schutthaufen erregt die Gemüter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:24 27.02.2018
Seit etwa 20 Jahren haben die Anwohner der Wendenstraße dieses Bild vor Augen. Einst hatte der Landkreis im Zuge einer Ersatzvornahme aus Sicherheitsgründen das zuvor dort befindliche marode Gebäude abgerissen. Die Kosten von 10000 Mark lasten bis heute auf dem Grundstück. Quelle: Foto: R. Decke
Lassan

Die Debatte um das verwahrloste Grundstück in der Lassaner Wendenstraße 26 geht weiter. Wie berichtet, wandten sich mehrere Anwohner an die Stadtvertretung, das Amt Am Peenestrom und die Kreisverwaltung, um dafür zu sorgen, sich des Problems anzunehmen. Konkret geht es um jenen bewachsenen Schutthaufen, der seit rund zwei Jahrzehnten auf besagtem Grundstück lagert. Eine Reaktion, so sagt Bernd Jordan als einer der Beschwerdeführer, blieb bisher jedoch aus: „Die Stadtverordnetenversammlung von Lassan reagierte gar nicht und die Kreisverwaltung hat bis heute noch keine Rückantwort gegeben.“

Kreis-Sprecher Achim Froitzheim unterdessen informierte auf Anfrage, dass der Brief der Anwohner nicht mit Desinteresse behandelt worden sei. Im Gegenteil: Das Kreis-Ordnungsamt versuche gerade, gemeinsam mit dem Bauamt und der Abfallbehörde eine Lösung des Problems zu finden, damit der Eigentümer das Gelände beräumt. „Wir prüfen gerade, ob es andere Möglichkeiten der Beräumung gibt, wenn der Grundstückseigentümer seinen Verpflichtungen nicht freiwillig nachkommt – dies gestaltet sich aber nicht so einfach, dass die Sache in wenigen Tagen umsetzbar wäre. In jedem Falle hat die Kreisverwaltung das Problem der Lassaner Bürger aber ,auf dem Zettel’.“

Auch Lassans Bürgermeister Fred Gransow blieb nicht untätig, wie er auf Anfrage sagte. „Seitens des Amtes Am Peenestrom läuft gegen die Grundstückseigentümer- Gesellschaft ein Ordnungswidrigkeitsverfahren, weil der angrenzende Gehweg nicht in der gesetzten Frist gereinigt wurde“, so Gransow. Vom Schutthaufen an sich gehe unterdessen keine Gefahr für die öffentliche Sicherheit und Ordnung aus.

Tom Schröter

Mehr zum Thema

Stadtvertretung beschließt Haushalt 2018 / Hortneubau hat oberste Priorität

24.02.2018

OB gegen generelles Verbot des Unkrautvernichters

24.02.2018

Die Hansestadt will künftig bis zu zehn Millionen Euro pro Jahr auf die hohe Kante legen – Problem nur: Auf dem Sparbuch drohen Strafzinsen statt kleiner Gewinne

24.02.2018

Zum Tag der offenen Tür lädt die Freie Schule Zinnowitz am morgigen Mittwoch Grundschüler der Region ab Klasse 2 sowie Eltern und Lehrer ein.

27.02.2018

Wolgaster Literaturabend mit Ernst-Jürgen Walberg erneut begeistert aufgenommen

27.02.2018

22 Geburten gab es in der vergangenen Woche in der Greifswalder Frauenklinik. 19 dürfen wir an dieser Stelle verkünden: Am 19.

27.02.2018