Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Usedom So spektakulär sieht die Strandaufspülung von Zempin aus der Luft aus
Vorpommern Usedom So spektakulär sieht die Strandaufspülung von Zempin aus der Luft aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:19 30.10.2019
Unten links im Bild ist die Pipeline sehr gut zu sehen. Überflüssiges Wasser fließt zurück in die Ostsee. Quelle: Hannes Ewert
Anzeige
Zempin

Nach knapp einer Woche sind die Strandaufspülungen in Zempin so gut wie beendet. Am Mittwoch waren Arbeiter dabei, die Düne auf Höhe des Fischerstrandes aufzuspülen und damit zu verstärken. Fünf Tage haben die Männer für die Aufspülung benötigt. Über ein mehr als 1,7 Kilometer langes Stahlrohr wird der Sand –der vor Koserow aus einer landeseigenen Lagerstätte geholt wird –zum Bestimmungsort gespült.

Im Video und in der Bildergalerie wird deutlich, wie die Strandaufspülung das Erscheinungsbild des Strandes verändert.

Wenn die Arbeiten in Zempin am Mittwochabend beendet sind, zieht die Karawane weiter nach Koserow. Sobald alles glatt geht, soll der Strand bis Stubbenfelde rund um Weihnachten fertiggespült sein. Bis März 2020 sollen die Dünen komplett fertig sein. Dazu zählt auch die Anpflanzung von Strandhafer und die Einzäunung der Dünen.

Aus der Vogelperspektive werden die Ausmaße der Strandaufspülung deutlich. Mehrere tausend Kubikmeter Sand sind nötig, um die Düne zu stärken.

Mehr zum Thema:

Hier entsteht ein neues Stück Usedom

Strandaufspülungen beginnen auf Usedom

Von Hannes Ewert

Usedom Politik trifft Gewerkschaft in Zempin Amthor trifft Gewerkschaftsbosse der Polizei

Führende Vertreter der Deutschen Polizeigewerkschaft beim Deutschen Beamtenbund beraten mit dem Bundestagsabgeordneten zur Besoldung und Ausrüstung. Die Landespolizei in MV hinkt in einigen Dingen hinterher.

30.10.2019

Ein Paar aus Hessen, das auf Usedom eine Badekur gebucht hatte, wollte auf die Kurkarte verbilligte Monatskarten für den Zug kaufen. Doch so etwas hat die UBB gar nicht im Angebot.

30.10.2019

In seinem „Schwarzbuch“ prangert der Bund der Steuerzahler jedes Jahr Beispiele für Steuerverschwendung an. Unter den in der neuesten Ausgabe aufgeführten etwa 100 Fällen finden sich auch drei in Mecklenburg-Vorpommern.

30.10.2019