Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Sport Usedom HSV enttäuscht in Spandau
Vorpommern Usedom Sport Usedom HSV enttäuscht in Spandau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 18.09.2017
Anzeige
Berlin/Ahlbeck

Die Handballer des Viertligisten HSV Insel Usedom haben gegen den VfV Spandau, einem der Aufsteiger in die Oberliga Ostsee-Spree, einen „gebrauchten Tag“ erwischt. Die Insulaner zogen am Sonnabend mit 23:25 den Kürzeren. „Nichts hat richtig geklappt“, ärgerte sich HSV-Trainer Nico Heidenreich. „Wir sind nicht richtig ins Spiel gekommen und hatten nie richtig Zugriff auf die Begegnung und den Gegner.“

Es mag zum einen daran gelegen haben, dass die Usedomer verkehrsbedingt viel zu spät in der Spandauer Sporthalle angekommen waren, zum anderen daran, dass die Insel-Handballer auf das für sie gewohnte Harz verzichten mussten, doch als Entschuldigung sieht Heidenreich diese Gründe nicht. „Klar, wenn man zu spät ankommt, geht etwas im Ablauf der direkten Vorbereitung verloren. Man kann auch die Spannung, die für das Spiel nötig ist, nicht zu 100 Prozent aufbauen“, sagte Heidenreich. Das Harz-Verbot in Berliner Hallen würde zwar beide Mannschaften treffen, doch wenn man es gewohnt ist, den Ball dank des Harze fest in der Hand zu haben, dann sei das doch eine gewaltige Umstellung für einen Spieler, wenn dieses Hilfsmittel fehle.

Vor der Begegnung hatten sich die Usedomer den Gegner per Video-Analyse angeschaut. „Sie haben auch gegen uns so gespielt, wie wir es vermutet und erwartet hatten“, sagte Heidenreich. „Die Spandauer waren an ihrem Limit. Wir dagegen haben unser Leistungsvermögen nicht ausgeschöpft“, so Heidenreich, der damit eine wesentliche Ursache für die Niederlage nannte. „Wir können mehr“, ist sich Heidenreich sicher.

Der Mannschaft seien zu viele Fehler im Spielaufbau unterlaufen. „Wir haben zu viele Chancen liegen lassen oder gar nicht erst erarbeiten können“, stellte der Usedomer Coach sachlich fest. Es gab zu viele technische Fehler (25 waren es), die dazu führten, dass Spandau immer wieder im Vorteil war. „Damit kann man nicht gewinnen“, ärgerte sich Heidenreich. Selbst dem stets überragend haltenden Lech Krynski unterliefen bei Kontersituationen mehrere Fehlabspiele. Auch eine taktische Umstellung in der ersten Spielhälfte – eine Manndeckung gegen Spandaus besten Spieler David Rau (8 Tore) – fruchtete nicht wie erwartet. „Da musste ich reagieren“, erklärte Heidenreich. „Rau traf, wie er wollte.“

Selbst in der Abwehr lief es nicht wie gewohnt. „Hinten wurde nicht mit letzter Konsequenz gearbeitet. Es war zu merken, dass uns mit Patrick Glende (mehrere Monate verletzt – Anm.d.R.) ein wichtiger Mann fehlt“, sagte Heidenreich. Er sei nicht so einfach zu ersetzen, auch wenn die Usedomer sich durch Marcus Deutsch und André Machel gut verstärkt hätten. „Doch die jetzige Mannschaft muss sich erst finden. Die Spielabläufe müssen gemeinsam mit den Neuen trainiert werden, damit sich dann im Match die einstudierten Spielzüge besser umsetzen lassen“, stellt Heidenreich fest.

Nur einmal führten die HSV-ler – beim 1:0. Dann hatten die Gastgeber immer die Nase vorn. Zwar waren die Usedomer toretechnisch nie weit weg von den Sandauern, doch es gelang nicht, mehrere Treffer so zu setzen, dass der VfV beeindruckt gewesen wäre. Fast wäre noch ein Remis geglückt, doch Spandau behauptete den Ball und warf selbst noch einen Treffer. Es war ein „gebrauchter Tag“ für den HSV.

HSV: Krynski, Fornal – Loof 2, Zajac 6/2, Teetzen 2, Wicht 3/1, Deutsch, Machel 2, Kellermann, Statkiewicz 3, Dübener 1, Neidel 4.

Siebenmeter: HSV 4/3, Spandau 4/3.

Strafminuten: HSV 8, Spandau 4.

Spielfilm: 0:1 (1.), 1:1 (2.), 3:3 (5.), 7:6 (14.), 10:7 (21.), 11:8 (27.), 12:9 – 12:10 (31.) 13:13 (38.), 16:14 (42.), 18:15 (50.), 20:18 (53.), 23:20 (57.), 24:22 (59.), 24:23 (59.) 25:23 (60.).

Ralf Edelstein

Mehr zum Thema

Die D-Junioren von Rot-Weiß schießen sieben Tore / Kröslin zahlt bei erstem Landesligaspiel Lehrgeld

13.09.2017

HC Vorpommern-Greifswald startet mit dem Spiel gegen Demmin in die Saison

15.09.2017

HSV verstärkt sich mit Marcus Deutsch aus Neubrandenburg und dem Grimmener André Machel

15.09.2017

Zinnowitz siegt in der Tischtennis-Bezirksliga bei der HSG Uni Greifswald mit 10:0

18.09.2017

Die Herren 30 des Tennis-Clubs Blau-Weiß Ahlbeck steigen in die Ostliga auf. Das Seebad- Team gewann das entscheidende Qualifikationsmatch gegen den TC Weimar mit 8:1.

18.09.2017

Fußballer zittern bei 2:1-Sieg in Miltzow bis zum Abpfiff

17.09.2017