Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Usedom Sportforum in Wolgast wird runderneuert
Vorpommern Usedom Sportforum in Wolgast wird runderneuert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:09 24.01.2019
In der Kegelhalle ziehen Bauleute eine neue Decke ein. Später wird Dämmstoff in den Raum darüber eingeblasen. Quelle: Tom Schröter
Anzeige
Wolgast

Das Wolgaster Sportforum präsentiert sich momentan als eine große Baustelle. In jenem Teil der Freizeitanlage, den üblicherweise die Judokas, die Kraftsportler und die Kegler für sich beanspruchen, haben Bauleute unterschiedlicher Gewerke die Regie übernommen.

Seit Mai 2018 ist im Zuge der energetischen Sanierung der aus den 1970-er Jahren stammenden Trainings- und Wettkampfhalle bereits eine Menge geschehen. „Sämtliche Außen- und Innenfenster wurden erneuert. Zudem hat der betreffende Bereich eine komplett neue Elektroinstallation erhalten“, berichtet Ulrike Knoll, Leiterin des Fachdienstes Bauen der Stadt Wolgast.

Derzeit sind die Bauleute dabei, im Judo-Trainingsraum eine neue Saaldecke einzuziehen. „Sobald die Platten angebracht sind, wird darauf so genannter Einblasdämmstoff eingebracht“, erklärt Ulrike Knoll. Das verwendete kleinteilige Material und die an den Außenwänden anzubringende Dämmung sollen verhindern, dass künftig die Heizungswärme allzu schnell aus der Sportstätte ins Freie entweicht und somit kräftig Heizkosten eingespart werden.

Markus Wollanik bringt Deckenplatten im Judo-Saal an. Quelle: Tom Schröter

Im Zuge der Arbeiten werden außerdem die räumlichen Bedingungen für die Nutzer optimiert. Einige Wände wurden versetzt, um den Platz im Haus effektiver auszunutzen. Zudem soll im Kraftraum auf dem bereits hergestellten Estrich ein Sportbodenbelag platziert werden. Das Mattenlager der Judokas erhält eine Türöffnung, wodurch der manuelle Transport der Matten über den langen Flur künftig entfällt. Im Interesse der Barrierefreiheit werden Fußbodenhöhen angeglichen und auch die WC-Anlagen entsprechend hergerichtet.

Etwa zwei Millionen Euro, so eine Mitteilung aus dem Rathaus, fließen in das Gesamtvorhaben. Auf Grund des somit also gestiegenen Gesamtvolumens, was unter anderem der allgemeinen Baukostensteigerung in den vergangenen Monaten geschuldet sei, sei der Fördermittelantrag aktualisiert worden; ein Bescheid stehe noch aus. Finanziert wird das Vorhaben hauptsächlich aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (Efre).

Auch die Kegelhalle bekommt derzeit eine neue hölzerne Raumdecke, aus der auch schon die Stromleitungen für neue Beleuchtung lugen. Die Kegelbahnen wurden mit großen Spanplatten abgedeckt, um die sensiblen Anlagen zu schützen. Kugelfänge und Steuerpulte sowie der Raumteiler wurden demontiert und an anderer Stelle zwischengelagert.

So präsentiert sich derzeit der Trainings- und Wettkampfbereich des Sportforums dem Betrachter. Quelle: Tom Schröter

Im Juni, so ist dem aktuellen Bauzeitenplan zu entnehmen, sollen sämtliche Arbeiten abgeschlossen sein. Dann können die Sportler, die derzeit pausieren oder mit Ausweichquartieren vorlieb nehmen müssen, ihre angestammten Trainingsräume wieder in Besitz nehmen.

Das durch Feierabendbrigaden errichtete Wolgaster Sportforum war 1976 seiner Bestimmung übergeben worden. Die Schaffung der modernen Sportstätte wäre ohne den Enthusiasmus seiner Erbauer und ohne die Unterstützung durch den damaligen Peene-Werft-Direktor Dietrich Walk und Bürgermeister Helmut Parthaune undenkbar gewesen. Seinerzeit wurden mit Sachverstand nach Feierabend Werte geschaffen, von denen die Peenestädter bis heute profitieren.

Tom Schröter

Falko Beitz aus Stolpe wurde in Koserow an die Spitze des SPD-Ortsvereins gewählt. Der langjährige Vorsitzende Günther Jikeli kandidierte nicht, bleibt aber im Vorstand.

24.01.2019

Die neueste Studie des Instituts für Handelsforschung Köln bescheinigt der Innenstadt eine gute Entwicklung. Besucher geben die Schulnote 2,2.

24.01.2019

Die Polizei rettete in der Nacht zu Donnerstag einen Mann vor dem Erfrierungstod. Er hatte unbemerkt ein Altenheim verlassen. Seine Körpertemperatur lag bei nur noch 32,7 Grad Celsius.

24.01.2019