Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Usedom Stichwahl: Marisken gegen Petersen
Vorpommern Usedom Stichwahl: Marisken gegen Petersen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:19 27.05.2019
In Heringsdorf fällt die Entscheidung in der Bürgermeisterwahl erst am 16. Juni. Quelle: privat
Anzeige
Heringsdorf

Nun steht das vorläufige Wahlergebnis für die Bürgermeisterwahl in Heringsdorf fest: Einzelbewerberin Laura Isabelle Marisken liegt deutlich vorn mit 1885 Stimmen. Der amtierende Bürgermeister, Lars Petersen (CDU), kommt auf 1641 Stimmen. Bei Einzelbewerber Helmut Friedrich machten 628 Wähler ihre Kreuze, bei Sven Mehling 157. Die Wahlbeteiligung lag bei 58,6 Prozent. Marisken und Petersen gehen am 16. Juni in die Stichwahl.

Weil das Wahlergebnis für die Gemeinde Heringsdorf am Montag erst weit nach 14 Uhr feststand, gab es in der Gemeinde und auf Kreisebene schon jede Menge Unruhe. Warum wird in den Kaiserbädern so lange gezählt? Wahlleiterin Chris Willert begründet das so: „In zwei Wahllokalen hatten sich beim Zählen Fehler eingeschlichen, so dass dort erneut ausgezählt werden musste. Am Montagmorgen mussten wir eine neue Mannschaft ins Ahlbecker Wahllokal Bürgertreff schicken, weil die Mitarbeiter die ganze Nacht dort gezählt hatten. Das hat das Auszählen zudem verzögert.“

Laura Isabelle Marisken kandidiert für das Bürgermeisteramt in der Gemeinde Heringsdorf. Quelle: privat
Der amtierende Bürgermeister Lars Petersen (CDU) muss in die Stichwahl Quelle: Steffen Adler

Inzwischen sind auch die Sitze der Gemeindevertretung ausgezählt: Stärkste Fraktion ist die CDU, die auf fünf Sitze kommt. An der Spitze steht Joachim Saupe. Die Fraktion Initiative Kaiserbäder kommt auf drei Sitze, die Alternative für Deutschland ebenso. Auch der HGV Kaiserbäder hat sich drei Sitze gesichert. Auf zwei kommt die Linke, für die Johanna Arbeit 817 Stimmen geholt hat. UWG, SPD, Grüne, NPD und ULV (Unser Lebensraum Vorpommern) bekamen jeweils einen Sitz.

Henrik Nitzsche

Lassans Bürgermeister Fred Gransow (CDU) freut sich über den Ausgang der Kommunalwahl. Als erneuter Bürgermeisterkandidat holte er 67 Prozent der Stimmen und ließ seine Mitbewerber weit hinter sich.

27.05.2019

Die Wahl der neuen Wolgaster Stadtvertretung bringt eine Verschiebung des politischen Koordinatensystems in Richtung rechts mit sich. Das linke Spektrum hingegen muss tüchtig Federn lassen.

27.05.2019

Debakel für Amtsinhaber: Enrico Tesch hat als Einzelbewerber 32 Stimmen mehr erhalten als Karl-Heinz Schröder, der seit vielen Jahren als Bürgermeister agierte.

27.05.2019