Störtebeker, Vineta & Co.: So steht es in der Corona-Krise um die Open-Airs in MV
Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Usedom Störtebeker, Vineta & Co.: So steht es in der Corona-Krise um die Open-Airs in MV
Vorpommern Usedom

Störtebeker, Vineta & Co.: So steht es in der Corona-Krise um die Open-Airs in MV

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
15:09 26.03.2020
Auf der Naturbühne am Großen Jasmunder Bodden wird am 13. März an den Kulissen für die Störtebeker-Festspiele 2020 gearbeitet. Trotz der Corona-Krise rüsten sich die Festspiele auf der Insel Rügen für ihre 28. Saison. Das diesjährige Stück „Im Angesicht des Wolfes“ soll vom 20. Juni bis 5. September gezeigt werden. Quelle: Stefan Sauer
Anzeige
Grevesmühlen/Ralswiek/Schwerin

Trotz geltender Beschränkungen wird zurzeit vielerorts hinter den Kulissen weitergearbeitet: Noch hoffen viele Open-Air Veranstalter im Land, dass die Sommersaison trotz Corona-Krise stattfindet. Auch wenn die Kartenverkäufe stagnieren oder vorläufig eingestellt sind. Der „Fidelio“ der Schlossfestspiele Schwerin wurde bereits abgesagt.

„Die derzeitig täglichen Veränderungen haben uns dazu bewogen, unseren Kartenvorverkauf für die Saison 2020 vorerst zu stoppen“, teilen die Veranstalter der Störtebeker Festspiele auf Rügen im Internet mit. Diese Maßnahme diene der besseren Organisation des Kartenvertriebs. Dennoch gehe man zurzeit davon aus, dass sich die Situation bis zur Premiere am 20. Juni wieder beruhigt habe und hoffe, dass die 28. Saison „Im Angesicht des Wolfes“ wie geplant stattfinden könne.

Störtebeker Festspiele informieren im Internet

„Wir bereiten weiterhin alles vor – das Bühnenbild wird weitergebaut, die Kostüme entstehen und alle Rollen für unser neues Stück sind besetzt“, so Geschäftsführerin Anna-Theresa Hick. Ob wie geplant am 11. Mai geprobt werden könne, müsse man abwarten.

Bleiben die Sitze bei den Störtebeker-Festspielen in diesem Sommer leer? Die Organisatoren hoffen, dass sich im Juni die Situation rund um Corona entspannt hat. Quelle: dpa-Zentralbild

Unklar sei zudem, ob im Sommer überhaupt Touristen nach MV kommen dürften. „Sobald wir die Entwicklung und die behördlichen Anordnungen für unser Theater besser einschätzen können, werden wir die Besucher auf unserer Homepage informieren“, so Hick. „Wir wollen auf jeden Fall nicht kampflos aufgeben, sondern alles versuchen, damit die Störtebeker Festspiele wie geplant stattfinden können.“

Veranstalter rechnen damit, dass Capt’n Flint seine Segel setzt

Auch Matthias Sievert, Geschäftsführer des Piraten-Open-Air-Theaters in Grevesmühlen, geht davon aus, dass Capt’n Flint in dieser Saison wie geplant seine Segel setzen kann. „Wir hoffen, dass wir alle die derzeitige Ausnahmesituation gut überstehen sowie unsere 16. Spielzeit ab dem 19. Juni 2020 gesund starten und wie geplant durchführen können“, sagte Sievert.

Am 19. Juni soll mit der Premiere von „Ein Königreich vor dem Wind“ die 16. Spielzeit des Piraten-Open-Air-Theaters in Grevesmühlen starten. Quelle: Dirk Hoffmann

Das Team des Theaters arbeite „unbeirrt“ weiter und sei guter Hoffnung, dass die Premiere von „Ein Königreich vor dem Wind“ stattfinden könne. Die Proben sollen laut Sievert Mitte Mai starten. Am 11. und 25. April ist ein Casting für Kleindarsteller und Servicekräfte geplant.

Laut Landrätin Kerstin Weiss habe sich die Kreisverwaltung mit der Stadt Grevesmühlen in Verbindung gesetzt und diese gebeten, das Casting am 11. April zu untersagen. „Wir gehen zum jetzigen Zeitpunkt davon aus, dass das Casting wie geplant und unter Einhaltung der geltenden Verordnungen stattfindet“, sagte Sievert am Dienstag.

Vorpommersche Landesbühne: „Sommerevents in Vorbereitung“

Auch an der Vorpommerschen Landesbühne soll die Sommersaison am 9. Juni wie geplant mit der Premiere „Cyrano de Bergerac“ im Theaterzelt Chapeau Rouge in Heringsdorf starten. „Wir hoffen auf die Vernunft der Menschen, sodass die Verbreitung des Coronavirus eingedämmt wird und wir unser Publikum bald wieder im Theater begrüßen können“, sagt Sprecherin Martina Krüger. Alle Sommerevents seien in Vorbereitung.

Vineta-Bühnenbild im Aufbau an der Vorpommerschen Landesbühne. Quelle: Vorpommersche Landesbühne

„Vineta ist vom Autor Wolfgang Bordel geschrieben, die Lieder werden komponiert und in den Werkstätten wird unter allen erdenklichen Vorsichtsmaßnahmen gearbeitet“, so Krüger. Zu den Open-Airs gehören die Schlossinsel-Festspiele in Wolgast, wo am 20. Juni „Am kürzeren Ende der Sonnenallee“ auf dem Programm steht, die Vineta-Festspiele „Traum ohne Wirklichkeit“, die am 27. Juni in Zinnowitz starten sollen, aber auch die Bespielung des Barther Theatergartens mit dem Stück „Die Wikinger – Die Rache Erik des Roten“ sowie das Spektakel „Die Peene brennt“, das am 5. September Premiere feiert.

Schweriner Schlossfestspiele: „Fidelio“ bereits abgesagt

Das Mecklenburgische Staatstheater hat hingegen seine diesjährige Open-Air-Oper „Fidelio“ im Sommer gestrichen. Die Maßnahmen gegen die Verbreitung des Coronavirus schränkten die Produktion auf dem Alten Garten so sehr ein, dass Vorbereitungen und Proben nicht im erforderlichen Maß stattfinden könnten, hatte das Staatstheater bereits am vergangenen Freitag mitgeteilt. Die Premiere war für den 12. Juni geplant.

Abgesagt wegen der Corona-Krise: Bühnenbildner Roy Spahn stellt das Bühnenbild zu "Fidelio" vor. Am 14. Juni sollte die Oper bei den Schweriner Schlossfestspielen Premiere feiern. Nun fällt die Inszenierung aus. Quelle: Silke Winkler

Das kleinere Narrenspiel „Die Schildbürger“, das im Rahmen der Schlossfestspiele im Schweriner Schlossinnenhof gezeigt werden soll, bleibe vorerst weiter im Spielplan. Auch die Theater und Orchester GmbH Neubrandenburg/Neustrelitz hat die Operettenfestspiele in Neustrelitz und das Sommerspektakel in Neubrandenburg abgesagt. Beide Stücke sollen nun im Sommer 2021 gespielt werden.

Selliner Sommer Open Air auf der Kippe

Auf der Kippe steht auch das Selliner Sommer Open Air: An vier Wochenenden im Juli und August sollten dort Sänger Mark Forster, das DJ-Duo „Gestört aber geil“ sowie die Künstler Bosse und Johannes Oerding auftreten. „Wir sind in Kontakt mit dem Konzertveranstalter, wollen aber zunächst abwarten, wie sich die Dinge entwickeln“, sagt Steffi Besch von der Kurverwaltung Sellin. Die Karten würden weiterverkauft. „Auch wenn wir merken, dass der Verkauf zurzeit stagniert“, so Besch.

Noch hoffe man, dass sich die Situation entspanne. „Wenn das bis Anfang Juli nicht der Fall ist, müssen wir das Event um ein Jahr verschieben, mit den Künstlern neue Termine vereinbaren und abklären, ob die Karten bis dahin ihre Gültigkeit behalten.“

Ob die Künstler, darunter Mark Forster, beim 2. Selliner Sommer-Open-Air 2020 vor der Seebrücke spielen werden, ist wegen der Corona-Krise noch unklar. Quelle: Veranstalter

Auch Marcel Glöden vom Haus Neuer Medien in Greifswald, Veranstalter der Peenekonzerte in Wolgast, hofft, dass Tim Bendzko dort am 14. August auf der Bühne steht. „Wir müssen natürlich die rechtlichen Vorgaben berücksichtigen und wollen die Besucher keiner Gefahr aussetzen“, so Glöden. Eine Absage komme für ihn jedoch vorerst nicht in Frage. „Auch wenn wir damit eine höhere finanzielle Belastung eingehen, werden wir bis Mai warten und versuchen, das Konzert umzusetzen. Wenn die Pandemie bis dahin vorüber ist, sind solche Angebote für die Menschen wichtiger, als je zuvor“, so Glöden.

Das Konzert von Wincent Weiss am 6. Juni im Rostocker Iga-Park ist vorsorglich auf den 4. September verschoben worden. „Mein Team und ich reagieren auf die aktuellen Entwicklungen rund um das Coronavirus und verlegen die erste Show der Sommertour in den Spätsommer. Die Tickets behalten ihre Gültigkeit“, teilte der Künstler im Netz mit.

Lesen Sie auch:

Zur Autorin

Von Stefanie Büssing

Für den Wiederaufbau der Turmspitze von St. Petri fehlte von Anfang an das Geld. So setzten die Vertreter der „Vaterländischen Bauhütte“ den Aufbau eines Turmstumpfes um, der bis heute optisch das Äußere des Gotteshauses bestimmt.

26.03.2020

Kaum eine andere Branche ist von der Corona-Krise so hart gebeutelt wie der Tourismus. Rund 80 Prozent der Betriebe auf Usedom haben Kurzarbeitergeld beantragt. Wie drastisch die Situation ist, zeigt eine Umfrage unter 900 Tourismusbetrieben im Land.

26.03.2020

Ältere Menschen und Personen mit Vorerkrankungen gehören zur Risikogruppe bei einer Coronavirus-Infektion. Aber sie sind nicht die Altersgruppe mit den meisten Erkrankten in MV. Die OZ zeigt die Verteilung der Infizierten nach Alter und Geschlecht – in den einzelnen Landkreisen.

26.03.2020