Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Usedom WM auf Usedom: Das sind die schnellsten Strandkorbsprinter
Vorpommern Usedom WM auf Usedom: Das sind die schnellsten Strandkorbsprinter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:37 26.01.2019
Neue Weltmeister im Strandkorbsprint sind Phillip Schmidt (l) und Johann Gloede (r) aus Bansin auf Usedom. Quelle: Stefan Sauer/dpa
Anzeige
Ahlbeck

Die Bansiner Philipp Schmidt (24) und Johann Gloede (23) haben am Sonnabend die 13. Strandkorb-Sprint-WM in Ahlbeck gewonnen. Das Duo „Quad Safari Usedom“ schleppte das etwa 65 Kilogramm schwere Strandmöbel im Finale in nur 05:05 Sekunden über die 20-Meter-Distanz und setzte damit auch die Tagesbestmarke, die nur knapp über der seit 2007 unveränderten Rekordzeit von 04:91 Sekunden liegt.

Damit sicherte sich das Spitzenteam den WM-Titel, einen Pokal und 500 Euro Preisgeld. Auf Platz zwei und drei folgten die Teams „Schoko & Milch“ mit Felix Keller und André Labahn (05:41 sec.) und „Sportstrand Kaiserbäder“ mit Mirko Krenz und Lutz Genz (06:04 sec.).

Anzeige

„Auf Usedom grassiert wohl zurzeit die ,Männer-Grippe’“

Optimale äußere Bedingungen und etwa 1000 erwartungsvolle Gäste spornten die insgesamt elf Zweierteams zu Höchstleitungen an. „Eigentlich sind wir von über 100 Teilnehmern ausgegangen, denn so viele Anmeldungen lagen uns für die Qualifikationsläufe am Freitagabend vor“, teilte Organisator Mayk Borchardt mit. „Doch auf Usedom grassiert wohl zurzeit die ,Männer-Grippe’. Viele meldeten sich ab, weil sie offenbar die Hosen voll hatten.“

Diejenigen jedoch, die schließlich an den Start gingen, schlugen sich allesamt achtbar und wacker. Auch zwei Mixed-Teams und ein Damen-Duo stellten sich der Konkurrenz. Die Lokalmatadorinnen Lena Schmidt und Harriett Paukewadt ernteten natürlich besonders viel Beifall. „Extra trainiert hatten wir für den Lauf nicht. Und der Strandkorb war wirklich schwerer, als ich gedacht hatte“, räumte Harriett Paukewadt nach dem letzten Wertungslauf ein, der den Ahlbeckerinnen den Pokal der Herzen einbrachte.

Impressionen von der Strandkorb-Sprint-WM 2019 am Sonnabend in Ahlbeck

Zuschauer haben ihren Spaß

Der Spaß in der großen am Strand aufgebauten Arena stand im Mittelpunkt des Geschehens – und das Anliegen, die Saure-(Winter)-Gurkenzeit mit einem ungewöhnlichen Event für Einheimische und Urlauber zu bereichern. Und auch diesmal ging das bewährte Konzept auf.

„Wir sind heute das erste Mal hier und finden die Aktion super“, schwärmte Christine Schultz aus Klein Nordende in Schleswig-Holstein. „Auch das Drumherum mit den Buden und den Angeboten ist toll aufgemacht.“ Die Dresdnerin Christiane Druschweiler war ebenfalls voll des Lobes: „Eine Super-Sache! Wir waren schon einmal vor neun Jahren in Zinnowitz bei der Strandkorb-WM dabei.“

Alle Mitstreiter bekommen eine Goldmedaille

Bereits am Samstagvormittag ging – gleichsam vor der traumhaften Kulisse der historischen Ahlbecker Seebrücke – die Kinder-Strandkorb-Olympiade über die Naturbühne. Auch hier wetteiferten elf Teilnehmerpaare um Meter und Sekunden. „Erstmals waren diesmal auch viele polnische Kinder aus Swinemünde mit von der Partie“, freute sich Mayk Borchardt. Verlierer und Gewinner gab es bei den Jüngsten allerdings nicht. Alle Mitstreiter erhielten am Ende eine Goldmedaille.

Die 13. Strandkorb-WM, die wiederum von vielen treuen Sponsoren finanziell unterstützt wurde, ging mit dem 18. Winterstrandkorbfest einher. Vis-à-vis der Ostsee waren verschiedene Stände aufgebaut, an denen sich die Besucher unter anderem mit Imbiss oder Glühwein versorgen konnten. Wer bei minus ein Grad Celsius bibberte, konnte sich an einer Feuerschale aufwärmen, sich im Rhythmus kultiger Musik bewegen oder einfach mit seiner Begleitung schmusen.

RND/dpa