Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Usedom Toter Türsteher auf Usedom: Staatsanwalt geht nicht von Fremdeinwirkung aus
Vorpommern Usedom

Toter Türsteher auf Usedom: Staatsanwalt geht nicht von Fremdeinwirkung aus

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
09:34 31.01.2020
Dag Schmidt, 60, machte seit Jahrzehnten Kraftsport und kam dabei auch zu Weltmeisterehren. Quelle: privat
Anzeige
Ahlbeck/Swinemünde

Der Tod eines Türstehers Dag S., der im Mai auf der polnischen Seite der Insel Usedom gefunden wurde, wird keine strafrechtlichen Folgen haben. „Die Ermittlungen haben ergeben, dass der 60-Jährige mit hoher Wahrscheinlichkeit eines natürlichen Todes gestorben ist“, sagte ein Sprecher der Stralsunder Staatsanwaltschaft am Freitag. Der Türsteher war am 7. Mai 2019 leblos in einem Wald in Swinemünde (Świnoujście) entdeckt worden.

Sein Auto war damals im benachbarten Ahlbeck an der Grenze gefunden worden. Die Staatsanwaltschaften auf beiden Seiten der Grenze hatten wegen des Verdachts der Körperverletzung mit Todesfolge ermittelt.

Ermittlungen noch nicht abgeschlossen

Die konkrete Todesursache sei trotz toxikologischer Analysen unklar geblieben, sagte der Sprecher. Es habe keine äußeren Verletzungen gegeben, die mit dem Tod in Zusammenhang gebracht werden könnten. Der 60-Jährige stammte aus Greifswald. Auf der Ostseeinsel betrieb er eine Sicherheitsfirma.

Im Zusammenhang mit dem Todesfall war auch gegen eine Bekannte des Mannes ermittelt worden, die ihn zuletzt gesehen haben soll. Diese Ermittlungen seien noch nicht abgeschlossen.

Weitere Nachrichten von Usedom

Von RND/dpa

Deutsche und polnische Retter können im Medizinischen Simulationszentrum für den Ernstfall trainieren. Im polnischen Misdroy wurde nun eine solche Einrichtung eröffnet. Dazu zählen Trauma- oder Geburtssimulator.

31.01.2020

Am Mittwoch rückten Mitarbeiter des Landkreises und des Landes an, um eine Einrichtung für benachteiligte Kinder zu kontrollieren. Das Haus musste laut Landkreis geschlossen werden. Der Betreiber der Anlage redet von einem Aufnahmestopp. Er bekommt vom Kreis nun Auflagen, die er erfüllen muss.

30.01.2020

Die Arbeitslosigkeit im Landkreis Vorpommern-Greifswald ist jahreszeitlich bedingt im Januar angestiegen. Aktuell haben 10 777 Frauen und Männer keinen Job.