Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Usedom Ein Spielparadies für 20 Mio. Euro
Vorpommern Usedom Ein Spielparadies für 20 Mio. Euro
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
15:57 26.08.2019
In Trassenheide wurde am Freitag der Grundstein für das neue Kinderhotel Waldhof gelegt. Quelle: Hannes Ewert
Anzeige
Trassenheide

Wer Rolf Seelige-Steinhoff persönlich kennt, weiß, dass er vor Ideen, Tatendrang und Energie sprüht. Und das täglich. Wenn man dem Chef der Seetel-Gruppe eine Weile zuhört, glaubt man schnell an seine Visionen. Er redet nicht um den heißen Brei, sondern ist ein Unternehmer klarer Worte. Nicht von ungefähr kommt, dass er 17 Hotels, Residenzen und Apartments auf Usedom und Mallorca betreibt. Seine Firma betrachtet er „im weitesten Sinne“ als Familienunternehmen – in der Hauptzeit sind knapp 500 Angestellte bei ihm tätig. Im Vergleich zum Fußball bezeichnet er seine Familie als Trainer und Manager, aber die Angestellten sind es, die die Tore schießen sollen.

Jetzt wird wieder eine dieser Visionen Wirklichkeit. Mit der symbolischen Grundsteinlegung des KinderhotelsWaldhof“ in Trassenheide ist der Unternehmer und mehrfach ausgezeichnete Hotelier wieder einen Schritt näher dran, sich einen weiteren Traum zu erfüllen. „In den vergangenen Jahren war ich in mehr als zwei Dutzend Kinderhotels auf deutschem und internationalem Terrain unterwegs.“ Oft dabei war sein Sohn Thomas, der perspektivisch in die Fußstapfen seines Vaters treten soll. In den jeweiligen Kinderhotels sammelte Seelige-Steinhoff Ideen, adaptierte sie für sein Unternehmen, sprach mit Verantwortlichen und verbündete Partner für das Vorhaben im Inselnorden.

Timo ist der Kinderbaustellenleiter

Die Grundsteinlegung war für die Hotelgruppe ein großer Tag. Im Beisein von rund 100 geladenen Gästen aus Politik, Wirtschaft, Handwerk, Reiseveranstalter und Stammgästen wurde die Bulle – obligatorisch mit einer aktuellen OSTSEE-ZEITUNG – versenkt. Rolf Seelige-Steinhoff, Wirtschaftsminister Harry Glawe (CDU) und Landrat Michael Sack (CDU) vollzogen den Akt. Mit dabei: der siebenjährige Timo aus Wolgast. Er fungiert als Kinderbaustellenleiter und wird das Geschehen in den kommenden Wochen und Monaten in den sozialen Netzwerken des Hotels begleiten.

In Trassenheide werden 20 Mio. Euro verbaut

 

Auf dem sieben Hektar großen Gelände entlang des Kiefernwaldes entstehen ein neues Hauptgebäude und ein Spaßbad mit Wellnessbereich. Insgesamt wird das Hotel nach der Neugestaltung über 130 Zimmer, inklusive fünf neuer Suitenhäuser mit gehobenem Komfort, verfügen. Zwischen 70 und 80 Menschen sollen dort arbeiten. Darüber hinaus ist ein weitläufiges Abenteuerareal Bestandteil der Umbauten. Insgesamt investiert die Hotelgruppe rund 20 Millionen Euro, mit Unterstützung des Wirtschaftsministeriums.

Beschäftigung für Kinder an der Rezeption

„Für solche riesigen Bauvorhaben befragen wir auch die Kinder. Sie sollen sagen, was sie im Urlaub erleben möchten. Und deshalb kam auch mein Sohn mit in den Urlaub. Die Zielgruppe soll sagen, was gefällt“, sagt er. Ein Highlight erwartet die Gäste gleich im Eingangsbereich des neuen Kinderhotels. „Die kleinen Gäste gucken durch eine dicke Scheibe nach unten und sehen andere spielende Kinder. Die Gäste haben eine stundenlange Anreise hinter sich. An der Rezeption kann man die Kinder erst mal beschäftigen. Sie sehen, was es für Angebote gibt.“

Die bestehenden Landhausstil-Häuser wurden 2015 und 2016 bereits aufwendig modernisiert. Fröhliche Farben und allergikerfreundliche Fußbodenbeläge kamen zum Einsatz. Darüber hinaus sorgen kindgerechte Badezimmer, teilweise mit separatem Kinderwaschbecken, für Komfort – auch für die Kleinsten.

In den vergangenen Monaten rollten auf dem Gelände unentwegt die Bagger und Baufahrzeuge, etliche Tonnen Sand wurden bewegt. Auch der Munitionsbergungsdienst durchsiebte das Gelände und fand das ein oder andere Überbleibsel aus dem Zweiten Weltkrieg. „Die unvermeidlichen Eingriffe in die Natur, die im Zusammenhang mit dem Bebauungsplan stehen, werden durch eine externe Kompensationsmaßnahme der Waldhof Hotel GmbH & Co. Investitions-KG ausgeglichen“, erklärt Sprecherin Anne Sturzwage.

Naturausgleich auf Halbinsel Melow

Dieses Projekt beinhaltet Pflegemaßnahmen für eine in der Michael-Succow-Stiftung befindlichen Fläche auf der Halbinsel Melow (Landkreis Vorpommern-Rügen, Gemeinde Sundhagen), auf der die Succow-Stiftung die Verantwortung für wertvolle und artenreiche Trockenrasenflächen in unmittelbarer Nähe zum Strelasund übernommen hat. „Die insgesamt 2,4 Hektar dienen der extensiven Grünlandnutzung auf Mineralstandorten mit dem Ziel der Entwicklung und dauerhaften Sicherung artenreichen Vegetationsbestandes“, erklärt sie. Auch auf dem Gelände möchte Steinhoff mit der Stiftung zusammenarbeiten. „Kinder sollen die Möglichkeit erhalten, die Wurzel eines Baumes von unten zu sehen“, erklärt Seelige-Steinhoff.

84 Meter lange Außenrutsche

Und wie geht es auf der Baustelle weiter: Die Fertigstellung des Rohbaus ist für Mitte Oktober geplant. Bereits im April 2020 soll das Restaurant öffnen. Nur wenige Monate später – im Juni 2020 – soll der Ferienkomplex den Betrieb aufnehmen.

Und das wird den Gästen ab Sommer 2020 geboten: Ein Restaurant über zwei Etagen, ein Kinderkochstudio, ein Kinderbereich nach Altersgruppen aufgeteilt (Kleinkindbereich und Education Center für ältere Kinder), Rezeption mit Lobby und Rutsche und Theater. Das neue Spaßbad verfügt über eine Badewelt mit Kinder- und Erwachsenensaunen sowie eine 84 Meter lange Außenrutsche.

Von Hannes Ewert

Am Wochenende wurden in Wolgast 30 Werbeplakate vom Theater Zauberwald gestohlen. Sie warben auf das Puppenspiel „Der kleine Rabe Socke“. Der Veranstalter hat bei der Polizei Anzeige erstattet.

26.08.2019

27 Babys konnten ins Buch der Geburten im Uni-Klinikum und der Ameos-Klinik eingetragen werden, darunter in Greifswald sogar Zwillinge.

26.08.2019

Es dürfte einer der spektakulärsten Fälle von Wirtschaftskriminalität in Vorpommern sein. Jetzt fand er ein gutes Ende. Ein Jahr lang musste ein Unternehmen aus dem Kreis Vorpommern-Greifswald um 300 000 Dollar bangen, die Internetbetrüger mit einem fiesen Trick ergaunert hatten. Dass es dazu kam, hatte eine einfache Ursache.

26.08.2019