Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Usedom Traumjob Mechaniker: Messe in Wolgast weist Karrierewege
Vorpommern Usedom Traumjob Mechaniker: Messe in Wolgast weist Karrierewege
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:41 08.11.2019
Berufsbilder kann man heute auf vielerlei Weise kennenlernen: Sprechende Pappaufsteller, ausgestattet mit QR-Code, hatte Alwine Herkules von der Kreishandwerkerschaft Vorpommern-Greifswald mitgebracht. Quelle: Tom Schröter
Anzeige
Wolgast

Loris Sadewasser (16) hat einen klaren Berufswunsch. „Ich will Konstruktionsmechaniker werden, weil ich gerne mit Metall arbeite“, erklärt der junge Mann, der an der Ostseeschule Ückeritz in die 10. Klasse geht. Beim 21. Berufskompass am Freitag in Wolgast deckte sich der Insulaner an den Ständen des Hallen- und Anlagenbau HAB Wusterhusen und der Lürssen-Gruppe, zu der die Peene-Werft gehört, mit reichlich Info-Material ein.

„Wir wollen auf der Peene-Werft zum 2. September 2020 zehn Auszubildende einstellen“, informierte Ausbildungsleiter Andreas Greger. Gesucht würden Industriemechaniker, Anlagenmechaniker, Industriekauffrauen und Konstruktionsmechaniker. Und auch für die dualen Studiengänge in den Richtungen Schiffbau, Elektrotechnik und Maschinenbau werden kluge Köpfe gebraucht. „Aktuell haben wir bei uns 38 Azubis und acht Dual-Studenten“, so Greger.

Loris Sadewasser (rechts) aus Ückeritz möchte einen Metallberuf erlernen. Zusammen mit seinem Vater Jens Sadewasser ließ er sich von Azubi Nick Burmeister (links) am Stand der zur Lürssen-Gruppe gehörenden Peene-Werft Wolgast mit Info-Material versorgen. Quelle: Tom Schröter

Während auf der Peene-Werft nach wie vor mehr Bewerbungen eingehen als es Lehrstellen gibt, ist das Interesse für Handwerksberufe vergleichsweise gering. „Von vielen Jugendlichen wird das Handwerk inzwischen als ziemlich archaisch angesehen“, berichtete Anja Schliemann, die bei der Kreishandwerkerschaft Vorpommern-Greifswald für den Bereich Aus- und Weiterbildung zuständig ist. „Wir brauchen in allen Branchen dringend Nachwuchs und die Bewerberzahlen gehen rapide nach unten.“

Mit der Azubi-Kampagne „Das Beste am Handwerk“ will die Kreishandwerkerschaft junge Leute auf neue und moderne Weise auf regionale kleine und kleinste Handwerksbetriebe aufmerksam machen. Alwine Herkules (28), die für die Kampagne zuständig ist, hatte mannshohe, mit QR-Code ausgestattete Personen-Aufsteller nach Wolgast mitgebracht. Die Besucher konnten per Smartphone mit den Pappaufstellern kommunizieren, die sich als angehende Anlagenmechaniker vorstellten.

Stephan Tiede vom IMD-Labor Greifswald zeigt Laura Litzkowy (vorn) aus Bansin, wie ein Bluttropfen unter dem Mikroskop aussieht. Außerdem im Bild die Bansinerin Lena Herrmann. Quelle: Tom Schröter

Die Stände der rund 80 Arbeitgeber und Bildungsträger, die sich in der Großsporthalle an der Hufelandstraße präsentierten, waren unterschiedlich gut besucht. Besonders umringt waren wiederum die Stationen der Bundes- und Landespolizei. „Ich will zur Polizei gehen“, sagte auch Laura Litzkowy (13) aus Bansin. „Ich habe erfahren, dass man zunächst einen Eignungstest bestehen muss, und habe Flyer mitgenommen, die über diesen Test aufklären.“

Laura gehörte zu sechs Teenagern, die zusammen mit Kerstin Heim, Leiterin des Jugendfreizeitzentrums Bansin, zum Berufskompass fuhren, nachdem sie sich via Facebook verabredet hatten. Mit dabei war auch Lena Herrmann (15), die in Ahlbeck die 9. Klasse besucht. „Ich habe Tiere sehr gern und möchte Tierpflegerin werden“, sagte die Insulanerin, die zunächst ein Freiwilliges ökologisches Jahr in einem Tierpark, vielleicht im Tannenkamp in Wolgast, absolvieren will.

Auch der Stand des regionalen Energieversorgers e.dis war gut besucht. Hier wurde unter anderem um Auszubildende für den Beruf des Elektronikers und um künftige Kaufleute für Büromanagement geworben. Quelle: Tom Schröter

Neugierige Kundschaft stellte sich ebenfalls bei den Mitstreitern der Computer-Spielschule Greifswald ein. Die Studenten um Lukas Ewert steuerten Lego Boost-Roboter über den Parcours, die sie zuvor anschaulich programmierten. „Wir machen auch regelmäßig Projekttage an Schulen zu Themen, wie Cybermobbing und Mediensucht“, verkündete Lukas Ewert.

Lukas Ewert (rechts) von der Computer-Spielschule Greifswald und Olaf Klotsch hatten Lego Boost-Roboter mitgebracht, um interessierte junge Leute in die Welt des Programmierens einzuführen. Quelle: Tom Schröter

Die 15-jährige Susanne Galitz aus der Klasse 10 br1 der Janusz-Korczak-Schule in Wolgast strebt einen Beruf entweder in der Hotellerie oder in der Landwirtschaft an. Wie es sich im Berufsleben anfühlt, weiß sie schon: „Ich mache immer donnerstags ein Praktikums beim Deutschen Roten Kreuz“, erklärte sie. Interessierten künftigen Hotel-, und Restaurantfachleuten sowie Köchen und Kosmetikerinnen stand Erik Meier (23) vom Marketingbereich des Heringsdorfer Strandhotels Ostseeblick Rede und Antwort. Dass es immer schwieriger wird, die freien Stellen in der Hotellerie und Gastronomie zu besetzen, ist hinlänglich bekannt. „Wir stellen längst auch Azubis aus Polen ein“, so Erik Meier. „Bedingung ist aber, dass die Bewerber gute Deutschkenntnisse nachweisen können.“

Von Tom Schröter

Von Donnerstag bis Freitag kam es zu mehreren Einbrüchen in der Demminer Straße in Anklam. Die Täter erbeuteten Messtechnik, Bootsmotor und Werkzeuge. Die Polizei sucht Zeugen.

08.11.2019

Die Stadt Wolgast beteiligt sich an einer überregionalen Tütenaktion mit dem Slogan: „Gewalt kommt bei uns nicht in die Tüte“. Die Kampagne richtet sich gegen häusliche und sexualisierte Gewalt und Stalking.

08.11.2019
Usedom Wolgast vor 100 Jahren Feuer in der Wilhelmstraße

Vor 100 Jahren berichtete der „Wolgaster Anzeiger“ über einen verheerenden Brand in der Wilhelmstraße, in dessen Folge Mittel- und Obdachlosigkeit zu beklagen waren.

08.11.2019