Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Usedom Zinnowitz: Vineter suchen den Klang des Goldes
Vorpommern Usedom Zinnowitz: Vineter suchen den Klang des Goldes
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:46 25.06.2019
Auf der Ostseebühne in Zinnowitz wird vom 28. Juni bis 31. August "Vineta - der Klang des Goldes" aufgeführt.
Auf der Ostseebühne in Zinnowitz wird vom 28. Juni bis 31. August "Vineta - der Klang des Goldes" aufgeführt. Quelle: Hannes Ewert
Anzeige
Zinnowitz

Es geht wieder los: Am Freitag beginnt auf der Ostseebühne in Zinnowitz das vinetische Zeitalter. Halbgötter, Vineter, Einhörner und Wiedergänger treiben drei Mal in der Woche bis Ende August ihr Unwesen auf der Ostseebühne. Und wie der Titel „Klang des Goldes“ verrät, geht es wie immer um das gute Gold, Macht und Liebe. Im vergangenen Jahr ging die versunkene Stadt Vineta zum Schluss abermals auf, in diesem Jahr wird die Geschichte neu erfunden.

In diesem Jahr sind die Rollen hinter den Kulissen jedoch etwas anders verteilt. 22 Jahre lang war Wolfgang Bordel Regisseur und Theaterintendant zugleich bei den Vineta-Festspielen. Er war es, der die Festspiele aus der Taufe holte. Die Sommerspiele wurden zum Zugpferd der Vorpommerschen Landesbühne und locken jedes Jahres tausende Gäste in das Ostseebad. In diesem Jahr moderierte allerdings Martin Schneider als neuer Intendant erstmalig die Pressekonferenz vor der Medienprobe am Montagabend.

Es wird gekämpft, geküsst und viel gelacht: Die Darsteller der Vineta-Festspiele bereiteten ein abwechslungsreiches Programm für die Zuschauer vor. Am Freitag ist Premiere auf der Zinnowitzer Ostseebühne.

Die Geschichte erklärt Wolfgang Bordel wie folgt: „Wir haben Vineta im vergangenen Jahr wieder auferstehen lassen. Vineta wurde gerettet und ist wieder an der Erdoberfläche. Die Stadt könnte wieder neu anfangen, doch das Problem ist, dass kein Gold vorhanden ist. Konsul Warin hat es in der Zeit des Untergangs versteckt. Er hat den Gedanken, dass er der neue Kaiser wird und die Vineter das Gold so wiederbekommen. Die wollen das aber nicht. Und daraufhin wird Warin verbrannt, weil das Gold nicht gefunden wird. Und er wird als Wiedergänger geboren, ist aber kein Hexer. Vineta hat aber immer noch kein Gold. Und die Vineter fragen sich nun, wie sie zu Gold kommen.“

Neu dürfte vielen Zuschauern die farbenfrohe und recht ungewöhnliche Ausstattung der Schauspieler, Laiendarsteller und Eleven sowie das Bühnenbild vorkommen. „Bei den Kostümen machen wir eine Reise ins viktorianische Zeitalter. Das ist die Zeit der Industrialisierung im 19. Jahrhundert“, sagt Gesine Ullmann, verantwortlich für das Bühnenbild und die Kostüme.

Schlaflose Nächte hatte durch die Vineta-Festspiele auch Darsteller Ole Riebesell. Der Theaterstudent aus dem zweiten Studienjahr komponierte und schrieb Liedtexte für das Stück. „Die Lieder sind nicht nur ein Beiwerk, sondern elementarer Bestandteil des Stückes“, sagt er stolz. Für ihn sei es schön, dass er in den Liedern selbst vorkommt.

Den Tanz zu den Liedern studierte Choreographin Katja Geisler ein. Die ausgebildete Tanzpädagogin sahnte in den vergangenen Jahren nationale und internationale Titel im Tanzen ab und bringt nun den Eleven die richtigen Schritte bei. „Auf so einer großen Bühne habe ich noch nie gearbeitet“, sagt sie. Gerade die vielen kleinen Seiteneingänge und Türen machen es besonders spannend, den passenden Tanz einzustudieren.

Martin Schneider, der neue Intendant der Vorpommerschen Landesbühne und Dr. Wolfgang Bordel, ehemaliger Theaterchef, aber noch Regisseur der Vineta-Festspiele. Quelle: Hannes Ewert

Der neue Theater-Intendant Martin Schneider hofft auf einen guten Sommer mit viel Sonnenschein. „Die Vineta-Festspiele gehören zu den größten Tankern in unserer Flotte. Ein Vorzeige-Festspiel, welches Strahlkraft bis weit über die Insel hinaus hat“, sagt er.

Hannes Ewert