Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Vorpommern Zufahrt zu Nothafen Darßer Ort wird wieder freigebaggert
Vorpommern Zufahrt zu Nothafen Darßer Ort wird wieder freigebaggert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:38 10.10.2019
Ein Sonnenaufgang am Meer am Nothafen Darß. Quelle: Klaus Haase
Anzeige
Prerow

Am Nothafen Darßer Ort wird erneut gebaggert, denn die Zufahrt ist wieder voller Sand. Der Leiter des Nationalparks Vorpommersche Boddenlandschaft, Gernot Haffner, geht davon aus, dass rund 20 000 Kubikmeter Sand umgelagert werden müssen. Im Nothafen liegt der Seenotkreuzer „Theo Fischer“ der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS), der auf die freie Zufahrt angewiesen ist.

Um die Ausbaggerung der Hafenzufahrt hatte es in den vergangenen Jahren stets erbitterten Streit gegeben. Der Nothafen liegt in der unter strengem Schutz stehenden Kernzone des Nationalparks Vorpommersche Boddenlandschaft.

Bau des Inselhafen Prerow in Planung

Doch mit den Planungen und dem bevorstehenden Bau des Inselhafens bei Prerow sind die Proteste abgeebbt. Der Neubau knapp 700 Meter vor dem Ostseebad soll bis 2021 oder 2022 fertig sein. Damit würden auch die Baggerungen enden, die zwei Mal jährlich notwendig sind. Haffner hofft, dass in Kürze mit dem Planfeststellungsverfahren für den Inselhafen begonnen werden kann.

Wie Haffner weiter sagte, wird der nun ausgebaggerte Sand im Nothafen selbst abgelagert. Er werde so für die spätere Renaturierung zur Verfügung stehen. Der Nothafen werde auf eine Tiefe von 3,5 Metern gebracht. Diese Tiefe sei für den Seenotkreuzer notwendig.

Mehr zum Lesen:

Rekord: Über 5000 Besucher beim Darßer Naturfilmfestival

Verkehrsunfall auf dem Darß: 54-Jähriger tödlich verunglückt

Von dpa

Mecklenburg-Vorpommern bekommt 99 Millionen Euro vom Bund, um eine digitale Lernatmosphäre zu schaffen. Mit 24 Schulen startet der Pakt und die Mittel werden auf die restlichen 600 Schulen nach feststehenden Kriterien verteilt.

09.10.2019

In seinem neuen Buch „Essen für den Kopf“ beschreibt der Greifswalder Neurologe Prof. Christof Kessler, welche Möglichkeiten es gibt, mithilfe der Nahrung Erkrankungen wie Demenz oder Depression zu behandeln.

09.10.2019

Die Forscher vom INP haben einen wichtigen Fortschritt auf dem Weg zur Krebsbehandlung mit ionisierten Gasen erzielt. Sie wiesen nach, dass bei der Behandlung von Tumorzellen kein schädliches Metastasenwachstum provoziert wird.

07.10.2019