Eine Minute Chemie

Warum bekommt man einen Kater?

Nach zu viel Alkohol folgt meist der lästige Kater.

Nach zu viel Alkohol folgt meist der lästige Kater.

Rostock. Picheln, saufen, einen zur Brust nehmen, zischen, auslitern, bechern, vollnebeln oder wegbeamen – fürs Trinken von Alkohol gibt es viele Bezeichnungen. Gar nicht verschieden ist die Wirkung des Fusels. „Wenn der Alkohol die Nervenzellen im Gehirn erreicht, wird Dopamin, im Volksmund Glückshormon genannt, ausgeschüttet“, erklärt Ronny Helfensteller, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Chemie der Universität Rostock.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Das Hormon sorgt für gute Laune, gesteigerte Kommunikationsfähigkeit und enthemmende Impulse. Wer über eine „gesunde“ Dosis geht, bekommt es dann auch noch mit Schwindel, Störungen im Seefeld, Übelkeit und einem Kater am kommenden Tag zu tun. Denn die Droge muss durch die Leber erst einmal abgebaut werden: ein biochemisch komplexer Vorgang. Aus Ethanol wird mit Hilfe von Enzymen Azetaldehyd (schön giftig!), daraus Essigsäure, daraus CO2 und Wasser.

Azetaldehyd sorgt für Katerstimmung

Ronny Helfensteller, wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Rostock

Ronny Helfensteller, wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Rostock

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Doch warum gibt es diesen verdammten Kater? „Unter anderem kann das Azetaldehyd oft nicht schnell genug abgebaut werden, was dann auch mit zum Kater führt. Zudem verringert sich bei Alkoholkonsum der Abbau von Glukose, einem wichtigen Energielieferanten, weil der Stoffwechsel nun vorrangig den Alkohol abbauen muss. Deshalb fühlt man sich schlapp und kraftlos.“ Außerdem sorgt eine erhöhte Wasserausscheidung für zusätzliche Schwächung. Was aber tun bei einem Kater? „Klinisch bestätigt sind die wenigsten Hausrezepte. Aber man sollte während des Konsums und danach viel Wasser trinken sowie Elektrolyte, etwa mit einer Hühnerbrühe, zu sich nehmen und eventuell eine Kopfschmerztablette nehmen“, so der Chemiker.

Warum heißt es eigentlich „Kater“?

Das Wort „Kater“ als Bezeichnung für Unwohlsein und Kraftlosigkeit nach übermäßigem Alkoholgenuss stammt aus dem 19. Jahrhundert. Studenten leiteten das Wort scherzhaft aus Katarrh ab, obwohl der Kater nicht mit einer Entzündung von Schleimhäuten zu tun hat. Der „Katzenjammer“, zu Goethes Zeiten sagte man Kotzen-Jammer, startet im Schnitt sechs bis acht Stunden nach dem Genuss von zu viel Alkohol. Der Kater ist die Folge einer Alkoholvergiftung und kann bis zu drei Tage andauern.

Von Klaus Amberger

Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken