Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Mix aus City-, Trekkingrad und Mountainbike

SUV-Bikes im Test: Stiftung Warentest hilft bei der Wahl des richtigen Elektrorads

E-Bikes boomen. Kaum eine Gattung, die es nicht mit Motor gibt. Sich festzulegen mag schwer fallen.

Berlin. Sie wollen gerne ein E-Bike? Fein, damit sind Sie nicht allein, die Elektrofahrräder boomen. Neben aktuell langen Wartezeiten müssen Sie sich aber auch auf die Frage nach dem richtigen Typ einstellen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Lieber ein komfortables City-Rad, ein sportliches Mountainbike oder doch lieber ein Trekkingrad für die Langstrecke? Wem die Auswahl zwischen den vielen E-Bike-Gattungen schwer fällt, kann zu sogenannten Allroad-, Crossover- oder SUV-Bikes greifen.

Mit Schutzblechen und Lichtanlage

Solche E-Bikes wollen ein bisschen von allem bieten: Komfort, Sport und mit gröberen Reifen auch für Schotter, Stock und Stein gerüstet sein. Zumeist mit Gepäckträger, Schutzblechen und Lichtanlage ausgestattet, sind sie zugleich alltags- und voll verkehrstauglich - anders als etwa so manches sportliche Mountainbike.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Alleskönner sind diese teuren E-Bikes aber nicht wirklich. Zu diesem Ergebnis kommt die Stiftung Warentest nach einem Test von neun Modellen mit Preisen zwischen 3300 bis 5350 Euro. Sie mussten sich in fünf Kategorien messen.

Mit „gut“ präsentieren sich sieben von neun E-Bikes – so etwa auch das „Simplon Kagu Bosch CX 275 TR“ auf dem zweiten Platz.

Mit „gut“ präsentieren sich sieben von neun E-Bikes – so etwa auch das „Simplon Kagu Bosch CX 275 TR“ auf dem zweiten Platz.

Nicht für Sprünge ausgelegt

Zwar schneiden fast alle im Test „gut“ ab, ausgenommen von zwei Modellen mit der Gesamtnote „befriedigend“. Auch zeigen alle gute Fahreigenschaften und größere Probleme mit der Sicherheit gab es nicht. Doch die Räder setzen verschiedene Schwerpunkte – mal eher sportlicher, mal komfortabler. Aber Mountainbikes sind sie eben auch nicht.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Für Sprünge etwa seien die Rahmen nicht ausgelegt, so die Warentesterinnen und Warentester. Dagegen spricht auch das recht hohe Gewicht aller Modelle, das zwischen 26 bis 29 Kilogramm liegt. Tragen lassen sie sich damit kaum mehr. Und wenn der Akku leer ist, dürfte das am Berg bedeuten: Absteigen und schieben.

Der Testsieger bewährt sich auf und neben der Straße

Vielseitig ist aber der Testsieger „KTM Macina Aera 671 LFC“ für 4200 Euro. Er konnte sowohl auf als auch abseits der Straße überzeugen. Beim „Simplon Kagu Bosch CX 275 TR“ auf Platz zwei schlägt das Pendel eher in Richtung City-E-Bike. Es sei sehr komfortabel und die Reifen seien „toll für Asphalt“, heißt es in der Zeitschrift „test“ (6/2022). Zudem ist das 5250 Euro teure Fahrrad als einziges im Test mit Riemenantrieb und Nabenschaltung ausgerüstet – das ist extrem wartungsarm.

Nase vorn: Das „KTM Macina Aera 671 LFC“ fährt durchweg gut und zeigt sich als „agiler und vielseitiger“ Testsieger.

Nase vorn: Das „KTM Macina Aera 671 LFC“ fährt durchweg gut und zeigt sich als „agiler und vielseitiger“ Testsieger.

Auf den dritten Platz rollt das „Specialized Turbo Tero 4.0 Step-Through EQ“ für 5100 Euro. Ein „sportliches Rad, das für leichtes Gelände taugt“, lautet das Fazit. Das mit 3800 Euro etwas billigere „Stevens E-Universe 6.5 FEQ“ auf dem vierten Platz lobt die Zeitschrift als „sehr alltagstauglich“ – auch aufgrund des sanft unterstützenden Motors. Bei allen vier Modellen lässt sich der Akku in rund drei bis etwas über vier Stunden vollladen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Über acht Stunden Ladezeit - nicht mehr zeitgemäß

Das ist längst nicht bei allen Modellen der Fall. Einige brauchen dafür über acht Stunden. Im Vergleich: Die schnellsten im Test schaffen das sogar in etwas mehr als zweieinhalb Stunden. Die Ladegeschwindigkeit ist abhängig davon, ob die Akkus mit zwei, vier oder sechs Ampere geladen werden können.

Der Rat der Testerinnen und Tester: „Unbedingt darauf achten, dass das mitgelieferte Ladegerät mit vier oder mehr Ampere lädt. Weniger ist nicht zeitgemäß.“ Apropos Akku: Sollte hier Ersatz nötig werden, können für die Modelle im Test zwischen 760 bis 1180 Euro fällig werden.

Bei den zwei Modellen mit der Wertungsnote „befriedigend“ ärgerten sich die Testerinnen und Tester unter anderem über die zuweilen „maue“ Ausstattung und schlechtere Fahreigenschaften mit Gepäck. Und in beiden Sätteln fand sich der Weichmacher DPHP.

RND/dpa

Mehr aus E-Mobility

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.