Geldhäuser im Visier

Bankautomat in Zarrentin gesprengt: Täter-Trio auf der Flucht

Zarrentin: Mitarbeiter der Spurensicherung untersuchen in Zarrentin (Ludwigslust-Parchim) den Tatort, wo Unbekannte einen Geldautomaten in einer Bankfiliale gesprengt haben.

Zarrentin: Mitarbeiter der Spurensicherung untersuchen in Zarrentin (Ludwigslust-Parchim) den Tatort, wo Unbekannte einen Geldautomaten in einer Bankfiliale gesprengt haben.

Zarrentin. Binnen weniger Tage sind in Mecklenburg-Vorpommern zwei Geldautomaten gesprengt worden. Beim jüngsten Fall in einer Bankfiliale in Zarrentin am Schaalsee (Landkreis Ludwigslust-Parchim) in der Nacht zu Montag war die Detonation so stark, dass die darüber liegenden Wohnungen zunächst geräumt wurden, wie ein Sprecher des Polizeipräsidiums Rostock mitteilte. Ein Statiker habe dann am frühen Nachmittag Entwarnung gegeben, und die acht Bewohner konnten nach Hause zurückkehren. Die Bankfiliale bleibe aber vorerst geschlossen. „Der Stehlschaden ist unbekannt“, sagte der Sprecher.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der Vorfall ereignete sich laut Polizei gegen 3.20 Uhr nachts, ähnlich wie am 5. Januar in Strasburg (Vorpommern-Greifswald), wo ebenfalls ein Geldautomat attackiert worden war. Die Polizei fahndet nach drei Verdächtigen, die bei der Flucht in einem dunklen Auto gesehen worden waren. Der PS-starke Fluchtwagen habe gestohlene Kennzeichen.

Lesen Sie auch

Zarrentin liegt nahe der Landesgrenze zu Schleswig-Holstein. In der Nähe verläuft die Autobahn 24 Hamburg-Berlin. Am Morgen danach war der Marktplatz abgesperrt, der Gehweg vor der Bank mit Glasscherben übersät. Passanten, die zur gegenüberliegenden Bank wollten, durften unter dem Absperrband durchschlüpfen – dieses Geldinstitut war von dem Angriff nicht betroffen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Zarrentin: Bewohner durch lauten Knall geweckt

Nachdem die Spurensicherung ihre Arbeit beendet hatte, gab die Polizei den Marktplatz am frühen Nachmittag wieder frei. Die Bewohner in den Wohnungen über den Schalterräumen wurden in der Nacht durch einen lauten Knall aufgeschreckt. Die meisten Scheiben im Erdgeschoss zerbarsten, der Automat wurde weitgehend zerstört. In dem dreigeschossigen Backsteinhaus im Zentrum befinden sich unten Bankräume, darüber Wohnungen.

 Mehrere Scheiben zerbarsten, der Automat wurde weitgehend zerstört. Die Schadenshöhe sei noch unklar.

Mehrere Scheiben zerbarsten, der Automat wurde weitgehend zerstört. Die Schadenshöhe sei noch unklar.

Die Schadenshöhe sei noch unklar, hieß es. Es war der zweite derartige Angriff auf einen Geldautomaten seit 2021. Damals waren drei Tatverdächtige aus Berlin und Brandenburg ermittelt worden, gegen die gerade ein Prozess am Landgericht in Rostock läuft. Im Jahr 2022 hatte es keine Sprengung von Geldautomaten in Mecklenburg-Vorpommern gegeben, hieß es vom Landeskriminalamt.

Mehr aus Geld & Finanzen regional

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen