„Disneyland“ statt Gotteshaus? Kritiker wettern gegen geplante Veränderungen an der Kathedrale Notre-Dame

Die Kathedrale Notre-Dame in Paris.

Die Kathedrale Notre-Dame in Paris.

Paris. Werden die Besucherinnen und Besucher der Kathedrale Notre-Dame von Paris diese noch wiedererkennen, wenn das Monument voraussichtlich ab 2024 wieder für alle zugänglich ist? Unmittelbar nach der Feuerkatastrophe im April 2019, bei der unter anderem der hölzerne Dachstuhl aus rund 1300 Eichenbalken, der Vierungsturm und die Turmuhr zerstört worden waren, versprach Präsident Emmanuel Macron, Notre-Dame innerhalb von nur fünf Jahren wieder aufzubauen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Doch die Frage, ob es sich um eine identische Rekonstruktion oder um eine Modernisierung des Pariser Wahrzeichens handeln soll, erregt seither die Gemüter. Obwohl Macron für eine „zeitgenössische architektonische Geste“ plädiert hatte, wurde entschieden, dass sich am äußeren Erscheinungsbild mitsamt dem Spitzturm, den der Architekt Eugène Viollet-le-Duc erst im 19. Jahrhundert hinzugefügt hatte, nichts ändert. Das hatten rund 1200 Spezialistinnen und Spezialisten in einem offenen Brief gefordert und entsprach auch dem Wunsch der Pariser Bevölkerung.

Für die Gestaltung des Innenraums soll dies allerdings nicht gelten. Das sehen zumindest die Pläne der Diözese vor, die diese am Donnerstag der nationalen Kommission für Kulturerbe und Architektur präsentierte. Das Gremium segnete diese weitgehend ab und gibt dies als Empfehlung an die Regierung weiter. Denn das letzte Wort in der Sache hat der Staat als Eigentümer der Kathedrale.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Das, was der Brand verschont hat, will die Diözese zerstören“

Laut dem Geistlichen Gilles Drouin, der für das Projekt verantwortlich ist, will man gleichermaßen den Empfang der Gläubigen und der jährlich bis zu zwölf Millionen Touristinnen und Touristen verbessern. Vor dem Unglück wurden pro Jahr 2500 Messen in der Kathedrale abgehalten, die zu den wichtigsten Wahrzeichen der Stadt Paris gehört.

„Es steht außer Frage, Notre-Dame wie ein Museum zu behandeln oder die religiösen Feiern in einer Ecke zu isolieren“, sagte Drouin. Besucherinnen und Besucher sollen künftig durch das zentrale Tor und nicht mehr durch Seitentüren eintreten und dadurch sofort einen weiten Blick vom Taufbecken am Eingang über den Altar bis zum Tabernakel bekommen. Die neue Besucherführung verläuft demnach vom Nordflügel bis zum südlichen Querschiff, wo die Statue der Jungfrau mit Kind steht, welche unversehrt aus den Trümmern der beschädigten Kathedrale geborgen werden konnte.

Doch schon vorab wurde heftig Stimmung gegen die geplanten Änderungen gemacht. „Das, was der Brand verschont hat, will die Diözese zerstören“, wetterten rund 100 Intellektuelle, Kunsthistorikerinnen und Kunsthistoriker, darunter der Philosoph Alain Finkielkraut und der bekannte Fernsehjournalist Stéphane Bern, ein Spezialist für Königshäuser und Kulturerbe, in einem offenen Brief. Die Konzeption des „genialen Architekten“ Viollet-le-Duc drohe „auf ein Nichts reduziert“ zu werden.

Speziell wandten sich die Kritiker gegen die geplante Videoprojektion von Bibelzitaten in verschiedenen Sprachen, eine Umgestaltung des Wandschmucks in den Seitenkapellen, die Einrichtung beweglicher und beleuchteter Bänke und die Idee, zeitgenössische Kunstwerke mit einigen alten Gemälden „in einen Dialog treten“ zu lassen. So könnten laut französischen Medienberichten Bildern von Rubens oder Luis Chéron Werke von der 2010 verstorbenen Bildhauerin Louise Bourgeois oder des deutschen Künstlers Anselm Kiefer gegenübergestellt werden. Notre-Dame werde zu einem „Disneyland“ gemacht, klagte Stéphane Bern: „Das ist modern, um des Modernseins willen und letztlich in erster Linie grotesk.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der Religionssoziologe Jean-Louis Schlegel hat für diese Furcht vor drohenden Veränderungen von Notre-Dame noch eine andere Erklärung. „Der Brand hat ein Trauma hervorgerufen, das erforderte, dass man die Kathedrale repariert, wie man einen Körper repariert“, sagte er gegenüber der katholischen Zeitung „La Croix“.

Fast eine Milliarde Euro an Spendengeldern kamen insgesamt für den Wiederaufbau der Kathedrale zusammen. Derzeit werden dort das Kirchenschiff und der Chorbereich umfangreich gesäubert.

Mehr aus Kultur

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken