Rekorddeal: Bruce Springsteen verkauft Musikrechte für 500 Millionen Dollar an Sony

Rockstar Bruce Springsteen.

Rockstar Bruce Springsteen.

New York. Rock-Ikone Bruce Springsteen (72) hat US-Medienberichten zufolge die Rechte an seinem gesamten Werk an den Musikkonzern Sony Music Entertainment verkauft. Es handele sich um einen „Mega-Deal“, der den Musikkatalog des US-Künstlers sowie sein Werk als Songwriter umfasse, berichtete am Mittwoch (Ortszeit) die Zeitung „New York Times“, die sich dabei auf zwei mit der Vereinbarung vertraute Personen berief. Der Wert des Deals, der Rechte an Hits wie „Born In The U.S.A.“ sowie „Blinded by the Light“ umfasse, werde auf 500 Millionen US-Dollar (umgerechnet rund 442 Millionen Euro) geschätzt und könne sogar noch höher liegen, schrieb das Blatt. Zunächst hatte das Branchenmagazin „Billboard“ berichtet.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Es handele sich womöglich um den größten Deal, der bisher für das Werk eines einzelnen Künstlers abgeschlossen worden sei, hieß es weiter in der „New York Times“. Ein offizielles Statement von Sony oder Springsteen lag zunächst nicht vor. Vertreter des Musikkonzerns und des Künstlers, der von Millionen Fans „The Boss“ genannt wird, lehnten eine Stellungnahme zunächst ab, schrieb das Blatt. Die Vereinbarung zum Verkauf wurde demnach in den vergangenen Wochen abgeschlossen. Einzelheiten zu den Bedingungen seien nicht bekannt.

Auch Paul Simon, Neil Young oder Bob Dylan haben ihre Songrechte verkauft

Springsteen, der aus dem US-Bundesstaat New Jersey stammt und seine Karriere in den 1970er Jahren begann, gilt mit 20 Grammys und vielen Nummer-eins-Alben als einer der erfolgreichsten Rockmusiker der Welt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Immer mehr Musiker trennen sich ganz oder in Teilen von ihren Songrechten - etwa Paul Simon, Neil Young, Bob Dylan, Tina Turner oder Shakira. Die Gründe sind unter anderem sinkende Tonträgerverkäufe und wegen der Pandemie wegbrechende Konzerteinnahmen - während Erlöse aus dem Streaming- und Serien-Boom für die Branche wertvoller werden.

RND/dpa

Mehr aus Kultur

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken