Boltenhagen

30 Dauercamper müssen einpacken

Dauercamper Karl-Heinz Grund (l.) aus Neuhaus an der Elbe baut seinen Wohnwagen mit Wolfgang Saloga in Boltenhagen ab.

Dauercamper Karl-Heinz Grund (l.) aus Neuhaus an der Elbe baut seinen Wohnwagen mit Wolfgang Saloga in Boltenhagen ab.

Boltenhagen. Die Besitzer von 30 Wohnwagen auf der Ferienanlage Regenbogen Camp in Boltenhagen (Landkreis Nordwestmecklenburg) sind niedergeschlagen. Bis zum Jahresende müssen Dauercamper 30 Parzellen räumen, weil das Areal umgestaltet werden soll. Mehr Plätze für Familien mit Kindern sollen entstehen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Wir planen, auf den bisher 30 Parzellen 20 größere Plätze zu schaffen“, sagt der Resort Manager Ralf Hoffmann. „Die Plätze sollen hauptsächlich für Familien sein, das wurde häufig in unserem eigenen Bewertungsportal gewünscht. Uns bleiben die Gäste treu, aber man muss immer mehr Service leisten und den Gästen immer mehr bieten. Deswegen gestalten wir den Platz um“, sagt Hoffmann. Für die Ferienanlage in Boltenhagen gehe es darum, wettbewerbsfähig zu bleiben. „Leider haben wir aber keine Ausweichplätze für die 30 Dauercamper, deren Verträge jetzt nicht verlängert wurden“, sagt Hoffmann.

Die Verträge für die Stellplätze der Dauercamper gelten immer ab dem 15. Oktober für ein Jahr. Die 30 betroffenen Camper haben in diesem September statt einer Rechnung für die nächsten zwölf Monate eine Kündigung erhalten. Bis zum 31. Dezember sollen sie ihre Parzellen räumen.

Das ist für viele der Dauercamper eine traurige Nachricht. Einige haben schon seit Eröffnung des Regenbogen Camps 1991 ihren Wohnwagen in Boltenhagen stehen. Manche verbringen sogar die Monate von März bis Oktober komplett in der Ferienanlage in Boltenhagen. Sie hätten sich eine frühere Ankündigung für die Kündigung gewünscht.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Einige Dauercamper haben haben schon mit dem Abbau in ihren Parzellen begonnen. Karl-Heinz Grund aus Neuhaus an der Elbe hat Hilfe von Wolfgang Saloga. Das haben inzwischen auch schon dreiste Schnäppchenjäger erfahren. Viele der Camper haben deswegen Schilder an ihre Parzellen gehängt: „Wohnwagen sowie Zubehör NICHT zu verkaufen!“ Damit wollen sie diese Schnäppchenjäger abschrecken.

Malte Behnk

Mehr aus Grevesmühlen

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken