Raubtier in MV

Wolf umkreist Frauen bei Herrnburg: Backhaus will Abschuss prüfen

Ein Wolf hat sich bei Herrnburg (Landkreis Nordwestmecklenburg) offenbar zwei Menschen auf wenige Meter genähert. (Symbolfoto)

Ein Wolf hat sich bei Herrnburg (Landkreis Nordwestmecklenburg) offenbar zwei Menschen auf wenige Meter genähert. (Symbolfoto)

Herrnburg. Ein Wolf hat sich bei Herrnburg (Landkreis Nordwestmecklenburg) offenbar zwei Menschen bis auf wenige Meter genähert. Wie Landesumweltminister Till Backhaus (SPD) am Freitag im Gespräch mit der OZ mitteilte, seien zwei Frauen dem Tier am Donnerstag in einem Wald in der Grenzregion zu Schleswig-Holstein begegnet. Der Wolf sei auf fünf Meter herangekommen und habe die beiden Frauen umkreist. Dann sei er verschwunden. Die Frauen blieben unverletzt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der Vorfall sei sofort gemeldet worden. „Wir sind in Kontakt mit den betroffenen Frauen“, so der Minister weiter. Die ersten Hinweise deuteten darauf hin, dass es sich um ein junges Tier handele.

Backhaus will Abschuss prüfen

"Wir prüfen jetzt intensiv, ob der Wolf geschossen werden muss", sagte Backhaus. Bereits am Mittwoch soll es einen Zwischenfall auf der anderen Seite der Grenze gegeben haben. Eine Lübeckerin meldete sich bei der Polizei, weil sie bei Eichholz einen Wolf gesehen haben will. Ob es sich um dasselbe Tier handelt, ist unklar. Möglicherweise pendelt das Raubtier zwischen beiden Bundesländern. In der Vergangenheit gab es in und um Lübeck häufiger Wolfssichtungen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Backhaus spekulierte, dass der Wolf womöglich ursprünglich aus dem niedersächsischen Munster kommt. Auf dem dortigen Truppenübungsplatz der Bundeswehr in der Lüneburger Heide sollen Wölfe angefüttert worden sein. „Dass sich der Wolf den Frauen so dicht genähert hat, könnte ein Hinweis darauf sein“, so Backhaus.

MV strebt eine Änderung des Bundesnaturschutzgesetzes auf Bundesratsebene an, damit das bisher geschützte Tier geschossen werden darf. „Wir haben gegenwärtig keine rechtssichere Entnahmemöglichkeit. Ich hoffe, dass wir eine Mehrheit in der Länderkammer bekommen“, sagte Backhaus.

Mehr zum Thema:

Auf der Abschussliste: Biber, Kormoran, Wolf & Co. leben in MV gefährlich

Wolf bei Autounfall auf der A20 nahe Greifswald getötet

Wölfe in MV: Till Backhaus warnt vor illegalen Abschüssen

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Martina Rathke/Robert Berlin

Mehr aus Grevesmühlen

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Spiele entdecken