Polizeieinsatz

Betrunkener mit Reichskriegsflagge in Wismarer Altstadt festgenommen

Zeugen haben am Donnerstag die Polizei gerufen, da ein 22-Jähriger durch Wismar lief und rechtsextreme Parolen von sich gab. Die Beamten haben den betrunkenen Mann in Gewahrsam genommen. (Symbolbild)

Zeugen haben am Donnerstag die Polizei gerufen, da ein 22-Jähriger durch Wismar lief und rechtsextreme Parolen von sich gab. Die Beamten haben den betrunkenen Mann in Gewahrsam genommen. (Symbolbild)

Wismar. Bei einem Einsatz am Donnerstagnachmittag in Wismar hat die Polizei einen 22-jährigen Betrunkenen mit Reichskriegsflagge festgenommen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Wie die Polizei mitteilt ereignete sich der Vorfall gegen 16.45 Uhr in der Wismarer Altstadt. Zeugen riefen die Polizei, da sie beobachteten wie ein Mann mit einer Reichskriegsflagge durch die Stadt lief und rechtsextreme Parolen von sich gab.

Mann greift Polizisten in Wismar an

Der Mann reagierte gegenüber der Polizei äußerst aggressiv und wollte erst seine persönlichen Daten nicht preisgeben. Als er versuchte zu fliehen, wurde er von den Polizisten zu Boden gebracht. Die Beamten legten ihm Handfesseln an. Dabei leistete er erheblichen Widerstand und verletzte sich und einen Polizisten leicht. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,56 Promille.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Polizei stellte die Fahne sicher und nahm den 22-Jährigen in Gewahrsam. Die Kripo ermittelt nun wegen des Verdachts des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen, Widerstands und tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte sowie Körperverletzung und Bedrohung.

Von OZ

Mehr aus Wismar

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen