Energiekrise

Wismar: Seehafen will mit Investitionen in erneuerbare Energien Mitbewerber abhängen

Blick auf den Seehafen in Wismar

Blick auf den Seehafen in Wismar

Wismar. Mit dem Ziel, den Energieversorgungsprozess nachhaltig zu verändern und die Unabhängigkeit von externen Energiequellen zu erhöhen, wird im Seehafen Wismar auf einer Fläche von mehr als 10 000 Quadratmeter eine Photovoltaik-Anlage installiert. Die soll auf einem bisher ungenutzten Areal voraussichtlich Ende des ersten Quartals 2023 in Betrieb genommen werden. Die Ertragsprognose liegt bei 2200 Kilowattpeak (kWp), der Eigenverbrauchsanteil der auf dem Gelände des Seehafens gewonnenen Energie bei 35 bis 40 Prozent. Eine Überschusseinspeisung der grünen Energie ins öffentliche Netz ist geplant.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der Seehafen verspricht sich von der Anschaffung mehr Kontrolle im Energiebeschaffungsprozess. Außerdem sollen die hohen Einsparungen bei der Strombeschaffung zu einem klaren Wettbewerbsvorteil gegenüber den Mitbewerbern führen und den Kunden eine langfristige Preisstabilität garantieren.

Lesen Sie auch

Grüner Strom, der vor Ort erzeugt wird, entlastet nicht nur die Netze, sondern leistet auch einen großen Beitrag zu einem CO2-neutralem Hafenbetrieb. Unter anderem ist neben der Umstellung der Flurfördergeräte auf Batteriebetrieb auch die Überarbeitung des Beleuchtungskonzeptes beabsichtigt, teilt der Seehafen mit. Die sukzessive Umstellung des Fuhrparks auf E-Antrieb beginnt bereits mit der Lieferung erster Gabelstapler im November dieses Jahres.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Weitere Maßnahmen wie zum Beispiel die Nutzung von Windenergie sind bereits in Planung.

Von OZ

Mehr aus Wismar

 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen