Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Rostock

Eigentümer sind für Denkmale verantwortlich

Der Abriss der Heinkel-Mauer sorgt seit Monaten für Diskussionen. Ein großer Teil des früheren Denkmals ist bereits verschwunden.

Der Abriss der Heinkel-Mauer sorgt seit Monaten für Diskussionen. Ein großer Teil des früheren Denkmals ist bereits verschwunden.

Rostock. Nicht erst seit dem begonnenen Abriss der Heinkel-Mauer gibt es in Rostock Kritik am Umgang mit historischer Bausubstanz. Der Kulturausschuss hatte sich daher die Denkmalpfleger der Stadt eingeladen. Für den Erhalt der Bausubstanz sind in der Regel die Eigentümer verantwortlich, hieß es aus dem Amt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
OZ-TV Montag - Verkehrsminister Pegel: Teil der A 20 wird komplett neu gebaut

+++ Bunker aus NS-Zeit abgerissen +++ Boxerinnen kämpfen gegen sexuellen Missbrauch +++ E-Sports: Rostocker Verein ist Talentschmiede

Mehr als 480 Einzeldenkmale und 13 Denkmalbereiche umfassen die Listen der Hansestadt. Grundlage für das Handeln in Rostock sei das Landesgesetz, betont Stadtkonservatorin Birgit Mannewitz und nennt gleich einen Knackpunkt für einen funktionierenden Denkmalschutz. „Wichtig im Verfahren ist immer der Eigentümer.“ Da gebe es nicht selten Konflikte und unterschiedliche Interessen. Der Eigentümer sei verpflichtet, sein Denkmal zu erhalten, was bisweilen sogar zu gerichtlichen Auseinandersetzungen führt, erläutert Denkmalpflegerin Uta Jahnke. So musste die Stadt juristisch verhindern, dass die Besitzer den Lokschuppen auf dem alten Güterbahnhof abreißen. Auch bei der alten Anker-Fabrik in der Doberaner Straße musste der Schutz des restlichen Gebäudes mit Geldstrafen erzwungen werden. Aktuell wehre sich ein Eigentümer, dass sein Haus überhaupt auf die Denkmalliste kommt.

Leichter für den Denkmalschutz werde es immer dann, wenn der Eigentümer das Gebäude sinnvoll und wirtschaftlich nutzen kann, weiß Birgit Mannewitz. „Was genutzt und gepflegt wird, verfällt nicht“, sagt Birgit Mannewitz. Wo Häuser beispielsweise für Wohnen oder gewerblich genutzt werden können, sei das in Rostock bereits geschehen, ergänzt Kollege Peter Writschan. „Wir haben jetzt nur noch die schweren Fälle.“ Beispielhaft nennt er den alten Schornstein auf dem Gelände des früheren Dieselmotorenwerks in der Südstadt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

    Thomas Niebuhr

    Mehr aus Rostock

     
     
     
     
     
    Anzeige
    Empfohlener redaktioneller Inhalt

    An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

     

    Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.