Rostock

Gewerkschaft: Wasser wird teurer - nicht billiger

Rostock will Anfang Juli das Wassergeschäft wieder selbst übernehmen. Doch um die Re-Kommunalisierung gibt es weiter Streit (Symbolbild).

Rostock will Anfang Juli das Wassergeschäft wieder selbst übernehmen. Doch um die Re-Kommunalisierung gibt es weiter Streit (Symbolbild).

Rostock. In drei Monaten soll der neue, kommunale Versorger Nordwasser das Geschäft mit Wasser und Abwasser in Rostock übernehmen. Doch nun fordert die Industrie-Gewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE), den Deal zu stoppen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Gewerkschaftssekretär Swen Ohlert kritisiert in einem Brief an die Bürgerschaft die Kalkulation des neuen Betreibers. Er fürchtet: Die Gebühren für die Rostocker könnten steigen – und nicht wie versprochen sinken.

Und außerdem: Derzeit prüft die EU- Kommission die Re-Kommunalisierung. Sollte Brüssel Nordwasser stoppen, könnte der bisherige private Versorger Eurawasser Schadenersatz fordern.

Nordwasser-Chef Wolf-Thomas Hendrich aber beruhigt: „Die Aussage unserer Gesellschafter, dass die Gebühren sinken werden, steht weiterhin. Daran gibt es nichts zu rütteln.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Andreas Meyer

Mehr aus Rostock

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen