Ohne Führerschein

Güstrow: Betrunkener Autofahrer rammt beinahe Polizeiwagen und flüchtet

Am Donnerstagabend ist es in Güstrow beinahe zu einem Unfall mit einem Streifenwagen gekommen. Ein betrunkener Autofahrer war im Gegenverkehr unterwegs. Als die Polizei den Fahrer stellte, entdeckten sie eine Waffe und Drogen. (Symbolbild)

Am Donnerstagabend ist es in Güstrow beinahe zu einem Unfall mit einem Streifenwagen gekommen. Ein betrunkener Autofahrer war im Gegenverkehr unterwegs. Als die Polizei den Fahrer stellte, entdeckten sie eine Waffe und Drogen. (Symbolbild)

Güstrow. Ein 41-jähriger Autofahrer ist am Donnerstagabend in Güstrow beinahe frontal mit einem Streifenwagen der Polizei zusammengestoßen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Wie die Polizei mitteilt, kam der betrunkene Fahrer den Beamten in der Elisabethstraße aus Richtung des Ulrichplatzes auf dem falschen Fahrstreifen entgegen. Da die Beamten rechtzeitig bremsten, konnte eine Kollision vermieden werden.

Polizei entdeckt beim Güstrower eine Waffe und Drogen

Der Autofahrer flüchtete in eine Nebenstraße, wo er kurz darauf durch die Polizei gestellt werden konnte. Er war gerade dabei eine Schreckschusswaffe unter dem abgestellten Auto zu verstecken.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Nach Angaben der Polizei hatte der Güstrower keine Erlaubnis zum Führen der Waffe. Deshalb durchsuchten die Beamten auch die drei Mitfahrer und den Wagen. Sie entdeckten hierbei geringe Mengen Drogen. Die 28-jährige Mitfahrerin und Halterin des Autos stand zudem unter dem Einfluss von Amphetaminen. Ein freiwillig durchgeführter Atemalkoholtest bei dem Fahrer ergab einen Wert von 1,61 Promille. Der Mann hatte keinen Führerschein.

Von OZ

Mehr aus Rostock

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken