Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Papendorf

Reißzwecken-Attacke überschattet Papendorfer Triathlon

Bei den Staffel-Rennen war die Radstrecke noch „sauber“. Später wurden dort Reißzwecken verstreut.

Bei den Staffel-Rennen war die Radstrecke noch „sauber“. Später wurden dort Reißzwecken verstreut.

Papendorf.Eine böse Reißzwecken-Attacke hat es am Sonnabend auf die Aktiven des 15. Papendorfer Ospa-Triathlons in dem kleinen Vorort von Rostock gegeben. Offensichtlich kurz vor dem Start des Jedermann-Rennens der Männer haben Unbekannte in der Nähe der Brücke über die Eisenbahnschienen an mehreren Stellen Reißzwecken verstreut. Einige Radfahrer mussten deshalb ihr Rennen vorzeitig beenden oder ihre Reifen wechseln, um weitermachen zu können. Insgesamt waren mehr als 20 Triathleten und ein Begleitmotorrad betroffen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Wer macht sowas und warum?“, fragte Organisationschefin Cornela Trapp vom ausrichtenden TC Fiko Rostock frustiert. Ihr wurden vier Stürze gemeldet. „Keine Ahnung, ob für die Stürze im Jedermann-Rennen die Reißzwecken der Auslöser waren. Auf alle Fälle werden wir Anzeige gegen Unbekannt erstatten und überlegen, wie wir uns im nächsten Jahr anders aufstellen können, um derartige Vorfälle zu vermeiden“, meinte sie.

Mehrere Reißzwecken im Reifen hatte auch der Sieger des Hauptrennens. Matthias Weippert musste deshalb sogar schon rund 400 Meter vor der Wechselzone von seinem Rad steigen und schob es laufend dorthin. Trotzdem gewann der 41-jährige Laufspezialist vom TC Fiko Rostock nach 650 Meter Schwimmen in der Papendorfer Erdkuhle, 20 Kilometer Radfahren und 4 Kilometer Laufen in der Zeit von 1:06,05 Stunden. Die schnellste Frau war die Rostockerin Laura Michel (1:13,30).

Insgesamt gingen am Sonnabend 129 Jedermänner und -frauen an den Start. Außerdem gab es 23 Staffeln, darunter mehrere Teams der Papendorfer Schule sowie viele Kinder und Jugendliche, die separat gewertet wurden. „Wir haben viel positives Feedback bekommen. Die rund 100 ehrenamtlichen Helfer haben tolle Arbeit geleistet“, bedankte sich Cornelia Trapp. Sie hofft, dass der Reißzwecken-Täter schnell gefunden und die familiäre Veranstaltung trotz seiner Attacke auch in den kommenden Jahren gut angenommen wird.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Tommy Bastian

Mehr aus Rostock

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.