Polizeieinsatz

Rostock: Jugendliche brechen in Einrichtung ein und fliehen mit gestohlenem Transporter

In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag sind zwei Jugendliche in eine Betreuungseinrichtung in Rostock-Lütten Klein eingebrochen.

In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag sind zwei Jugendliche in eine Betreuungseinrichtung in Rostock-Lütten Klein eingebrochen.

Rostock. Zwei Jugendliche sind in Rostock kurz nach einem Einbruch mit anschließender Flucht in einem Transporter von der Polizei gestellt worden. In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag waren die beiden 15- und 16-Jährigen im Stadtteil Lütten Klein in eine Betreuungseinrichtung in der Warnowallee eingestiegen. Die Einrichtung war im August bereits mehrfach von Einbrüchen betroffen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Zwei Zeugen berichteten, dass zwei männliche Personen gegen 4.30 Uhr fluchtartig das Gebäude verlassen hätten. Schließlich fuhr ein weißer Transporter mit quietschenden Reifen davon. Durch eine geöffnete Balkontür war ein Alarmsignal aus den betroffenen Räumen zu vernehmen. Die Zeugen informierten daraufhin die Polizei.

16-Jähriger fuhr den Fluchtwagen

Die eingesetzten Beamten konnten den Transporter wenig später in der Nähe Tatorts feststellen und anhalten. Darin saßen der 16-jährige Fahrer und der 15-jährige Beifahrer. Beide kamen zunächst in Gewahrsam. Bei ihnen fanden die Polizisten betäubungsähnliche Substanzen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Lesen Sie auch

Die beiden Jugendlichen erwarten nun Strafanzeigen wegen des besonders schweren Fall des Diebstahls und Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz. Dem 16-Jährigen blüht zudem noch Ärger für das Fahren ohne Führerschein und unter Einfluss von Rauschmitteln.

Transporter zwei Tage zuvor in Rostock gestohlen

Zudem stellte sich heraus, dass der Transporter am vergangenen Dienstag in der Danziger Straße bei einem anderen Einbruch gestohlen wurde. Im Fahrzeug fanden die Beamten Einbruchswerkzeug. Ob die beiden Tatverdächtigen in Verbindung damit stehen, ermittelt nun die Kriminalpolizei.

Von OZ

Mehr aus Rostock

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken